Logo

Großbrand in Stuttgarter Busdepot der SSB

Mehrere Busse werden zum Raub der Flammen. Foto: Andreas Rosar/dpa
Mehrere Busse werden zum Raub der Flammen. Foto: Andreas Rosar/dpa

Stuttgart. Gestern Abend ist es im Busdepot der Stuttgarter Straßenbahnen AG (SSB) im Osten der Stadt zu einem Großbrand gekommen, bei dem mindestens zehn Fahrzeuge in Flammen aufgegangen sind. Im Stadtgebiet waren auch Explosionen zu hören. Wie die Feuerwehr berichtete, stammten diese von platzenden Reifen.

Wie der Südwestrundfunk unter Berufung auf die Feuerwehr Stuttgart berichtete, brannten in dem Depot an der Ulmer Straße mehrere Fahrzeuge in einem Unterstand. Genauere Angaben zum Brandherd oder der Brandursache gab es zunächst nicht. Gemutmaßt wurde, dass ein Elektrobus die Ursache für das Feuer gewesen sein könnte. Die Feuerwehr wollte dies am Abend nicht bestätigen.

Rund 150 Einsatzkräfte, darunter Kräfte der Berufsfeuerwehr sowie der Freiwilligen Feuerwehr Stuttgart, seien im Einsatz, berichtete der SWR weiter. Demnach waren am Abend drei Feuerwehrlöschzüge und mehrere Sonderfahrzeuge im Einsatz. Die Löscharbeiten dauerten bis zum Redaktionsschluss unserer Zeitung gestern noch an. Verletzte gebe es nach aktuellem Stand keine.

Die Polizei warnte Anwohner, das Gebiet zu meiden und Türen und Fenster geschlossen zu halten. Auf Fotos von Anwohnern in sozialen Medien war eine große Rauchsäule über dem Stuttgarter Osten zu sehen.

Der Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart wies daraufhin, dass heute aufgrund des Großbrands auf 16 SSB-Buslinien mit Beeinträchtigungen zu rechnen sei. Schon gestern Abend kam es rund um den Einsatzort zu Sperrungen und vielen Verkehrsbehinderungen. (red)