Logo

oststadt

28-Jähriger wütet in Bäckereifiliale

Tatort Bäckerei am Lidl in der Hindenburgstraße: Erst bekam er mithilfe der Polizei Hausverbot, dann kehrte er zurück und wütete derart, dass die Filiale schließen musste. Ein 28-Jähriger ist am Montagnachmittag völlig ausgerastet. Er verteilte Müll, bedrohte die Angestellten und schlug die Verkaufstheke ein. Alle Lebensmittel waren ungenießbar.

Der aggressive Täter hinterließ ein Trümmerfeld in der Bäckerei.Foto: privat
Der aggressive Täter hinterließ ein Trümmerfeld in der Bäckerei. Foto: privat

Ludwigsburg. Florian Lutz bedient sich eines gewissen Understatements, als er von dem Vorfall am Montagnachmittag in seiner Filiale beim Discounter Lidl in der Hindenburgstraße spricht: „Das war ein bisschen aufregend.“ Oder auch ein bisschen mehr. Denn ein 28-Jähriger war im Verkaufsraum und Café regelrecht ausgerastet und hatte dafür gesorgt, dass nicht nur die Filiale für den Rest des Tages geschlossen werden muste, sondern auch alle Lebensmittel entsorgt wurden.

Doch von vorne: Der Mann hatte den ganzen Vormittag mit einer Begleitung in dem Café verbracht, laut Lutz nicht das erste Mal. „Manchmal brachte er auch Hausrat mit.“ Die zwei profitierten von einem Angebot, das die Bäckerei den Kunden macht. Der Kaffee wird umsonst nachgeschenkt, was der Mann und seine Bekannte regelmäßig für sehr ausgedehnte Kaffeerunden nutzten. Laut Florian Lutz und der Polizei ist zumindest der 28-Jährige wohnungslos, was ihn bei der Kälte immer wieder in das Café treibe. Florian Lutz kennt das Problem: „Wir sind da sehr tolerant, auch an anderen Standorten.“

Was dann kam, überstieg die Grenze. Der Mann und seine Begleiterin packten ihr eigenes Essen und Trinken aus, woraufhin die Verkaufsleiterin sie bat, das Café zu verlassen. Erst mithilfe der Polizei, die den beiden Hausverbot und einen Platzverweis erteilte, gelang dies auch. Doch der 28-Jährige kehrte zurück. Gegen 16.15 Uhr betrat er die Filiale erneut, schrie herum und behauptete, die Angestellten hätten etwas von ihm in den Müll geworfen. Danach ging er in den rückwärtigen Mitarbeiterraum, durchwühlte die Mülleimer und verteilte den Inhalt im ganzen Raum. Als eine Mitarbeiterin ihn aufforderte, rauszugehen, ging er in den Verkaufsraum, warf den Abräumwagen samt Geschirr um, schnappte sich einen Hocker und warf ihn gegen die Verkaufstheke. Das Glas wurde zerstört, die Glassplitter verteilten sich auf der Ware und dem Boden. Die drei Mitarbeiterinnen, sagt Florian Lutz, „haben das super weggesteckt“. Sie seien ruhig geblieben, hätten die Polizei gerufen und versucht, dem randalierenden Mann, so weit es ging, aus dem Weg zu gehen. Der wiederum flüchtete zu Fuß, nachdem er einen Trümmerhaufen hinterlassen hatte.

Die Polizei fand den Mann schließlich und nahm ihn vorläufig fest. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen, teilt sie mit, wurde er wieder entlassen. Folgenschwerer war die Attacke für die Bäckerei am Lidl. Diese wurde für den Rest des Tages geschlossen, die Glasscherben und der Müll hatten alle Lebensmittel in der Bäckerei ungenießbar gemacht. Diese mussten komplett entsorgt werden. Für die Theke gebe es noch keinen Kostenvoranschlag, Florian Lutz rechnet aber mit rund 5000 Euro Schaden. Wichtiger ist für ihn aber etwas anderes: „Ich bin froh, dass es den Angestellten gut geht und sie unverletzt blieben. Eine Theke kann man ersetzen.“ Die Bäckerei Lutz am Lidl war gestern wieder geöffnet.

Autor: