Ludwigsburg | 08. Mai 2017

Wo Klänge Worte ersetzen

1000 Kinder sind bei Erzählkonzert in der Karlskaserne ganz Ohr

Eine zauberhafte Geschichte wird lebendig: Rudi König (Klarinette), Libor Sima (Fagott) und Andreas Vogel (Oboe) untermalen die Worte von Susanne Herrmann. Foto: Holm Wolschendorf
Eine zauberhafte Geschichte wird lebendig: Rudi König (Klarinette), Libor Sima (Fagott) und Andreas Vogel (Oboe) untermalen die Worte von Susanne Herrmann. Foto: Holm Wolschendorf

Eine Freundschaft zwischen einem Schaf und einem Wolf – kann das gut gehen? Und ob! Fast 1000 Kinder aus Kindertagesstätten und Grundschulen haben bei dem gestrigen Erzählkonzert die Geschichte „Ein Schaf fürs Leben“ gehört und gesehen.

Das gleichnamige Bilderbuch von Maritgen Matter und Anke Faust bildete die Grundlage für diese Veranstaltung für Kinder ab fünf Jahren und bis zur zweiten Klasse. Dabei handelte es sich um eine Veranstaltung der Jugendmusikschule in Kooperation mit den Ludwigsburger Schlossfestspielen. Das Konzert richtete sich an alle Kinder, die an dem Projekt Ludwigsburger Musikimpulse teilnehmen und stand unter dem Motto „Hör mal!“.

Zwei Vorstellungen

Susanne Herrmann war die Sprecherin und schlüpfte in die Rolle des Schafes. Andreas Vogel war mit seiner Bassstimme die perfekte Verkörperung des Wolfes. Der Wolf alias Andreas Vogel ist Teil des Lobos-Trio aus Stuttgart und spielt dort die Oboe. Gemeinsam mit Rudi König (Klarinette) und Libor Sima (Fagott) sorgte er für die musikalische Untermalung der Handlung. Bei zwei Vorstellungen waren fast alle Plätze vor der Großen Bühne in der Reithalle des Kulturzentrums Karlskaserne gefüllt.

„Hören ist für die Kinder genauso wichtig, wie selbst Musik zu machen“, sagte Christiane Schützer, Leiterin der Jugendmusikschule Ludwigsburg. Es sei wichtig, Kinder an Konzerte heranzuführen. Zwischen der Jugendmusikschule und den Schlossfestspielen besteht eine Bildungskooperation.

Bezaubernde Freundschaft In diesem Jahr fieberten die Kinder bei der Erzählung über eine ebenso ungewöhnliche wie bezaubernde Freundschaft zwischen einem Wolf und einem Schaf mit.

Die Musiker des Lobos-Trios setzten die wechselnden Stimmungen und Wendungen der Erzählung in Klänge um. Sie untermalten die erste Begegnung zwischen Wolf und Schaf ebenso wie eine lustige Schlittenfahrt und auch den Moment, als dieser Ausflug eine spannende Wende nimmt. Mal war die Musik lustig, mal dramatisch. Die musikalische Vertonung stammt von Darius Milhauld, Jacques Ibert und Libor Sima. So spannend die Erzählung auch war: Es fiel es vor allem den jüngeren Kindern schwer, eine Dreiviertelstunde lang stillzusitzen und sich auf das Geschehen auf der Bühne zu konzentrieren. Auch ein Konzertbesuch will schließlich gelernt sein.

Marion Blum
Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Fan-Gewalt

Helfen sogenannte Stadionallianzen, um Gewalt bei Fußballspielen einzudämmen?

Zeitschriftenvorteil