Logo

Algerier trotz Freispruchs als Gefährder abgeschoben

Düsseldorf (dpa) - Der vom Terrorverdacht freigesprochene Algerier Hamza C. ist abgeschoben worden. Das bestätigte das nordrhein-westfälische Integrationsministerium. Der Mann sei am vergangenen Freitag in seine Heimat zurückgeführt worden. «Spiegel Online» hatte zuerst berichtet. Der Asylbewerber war von den Behörden lange für einen Syrer gehalten worden. Er stand im Verdacht, im Auftrag der Terrorgruppe Islamischer Staat einen Anschlag in Düsseldorf geplant zu haben. Ende Januar war der damals 29-Jährige von diesem Verdacht aber freigesprochen worden.