Logo

Anna Loerper in einer neuen Rolle

Im Spitzenspiel der Frauenhandball-Bundesliga empfängt die SG BBM Bietigheim heute, 19.30 Uhr, in der Ludwigsburger MHP-Arena die HSG Blomberg-Lippe.

Derzeit nicht am Ball: Anna Loerper kuriert noch eine Verletzung aus.Foto: Baumann
Derzeit nicht am Ball: Anna Loerper kuriert noch eine Verletzung aus. Foto: Baumann

Ludwigsburg. Mit einem Sieg könnte Bietigheim (3:1 Punkte) den aktuellen Zweiten Blomberg (4:0) überflügeln. Nach der ernüchternden Champions League-Niederlage gegen Esbjerg ist bei den BBM-Damen Wiedergutmachung angesagt. „Wir werden uns steigern“, verspricht Anna Loerper. Auf dem Feld kann die 35-jährige „Lumpi“ der SG derzeit nicht helfen. „Nach meinem Muskelbündelriss in Oberschenkel brauche ich noch zwei, drei Wochen.“

Mit ihrer Erfahrung ist die 246-fache Nationalspielerin dennoch ein wichtiger Faktor: „Ich rede viel mit der Mannschaft und tausche mich mit dem Trainer aus. Markus Gaugisch ist da sehr offen. Außerdem versuche ich die jungen Spielerinnen an die Hand zu nehmen. Das tut der einen oder anderen gut“, beschreibt sie ihre aktuelle Rolle. Über die SG hinaus gehört die Diplom-Sportwissenschaftlerin dem Vorstand der Handball Bundesliga Frauen (HBF) an. „Wegen Corona hat die Arbeit dort deutlich zugenommen. Durch die Doppelbelastung als Vollzeit-Handballerin und HBF-Vorstandsmitglied bleibt leider keine Freizeit.“

„Wir haben ein riesiges Potenzial“

Bietigheims Saisonstart ärgert die zweifache „Handballerin des Jahres“ (2015, 2016): „Wir können nicht zufrieden sein. Die zwei Punkte gegen Bad Wildungen waren Pflicht, beim Unentschieden gegen den Thüringer HC haben wir unser Können nicht auf die Platte gebracht und der Champions League-Auftritt gegen Esbjerg war enttäuschend.“ Nach Loerpers Meinung hängt das vor allem mit dem Umbruch zusammen. „Wir haben viele neue Spielerinnen und einen neuen Trainer. Aber wir haben auch ein riesiges Potenzial, trainieren extrem gut und hart. Wir müssen es nur noch aufs Feld bringen. Ich bin überzeugt davon, dass wir am Mittwoch auf einem ganz anderen Niveau spielen.“

Blomberg-Lippe, in der letzten Saison überraschend Vierter, ist mit zwei Siegen in Göppingen und gegen Ketsch stark gestartet. „Vor allem die erst 20-jährige Nele Franz spielte sich in den Vordergrund. Die körperlich an Anna Loerper erinnernde, 1,68 m große Mittelspielerin erzielte in den beiden ersten Partien bereits 18 Treffer.

Die verletzte Bietigheimerin lobt Blomberg. „Die spielen einen guten Handball, sind von allen Positionen torgefährlich. Aber wir müssen zunächst auf uns selbst schauen, um besser zu spielen und zu werfen.“

Autor: