Logo

Charity Bike Cup im Zeichen des Friedens

Start zum Charity Bike Cup im Ditzinger Ortsteil Heimerdingen: Mehr als 1000 Radrennfahrer wollen wie zuletzt am Einheitsfeiertag 2020 dabei sein. Archivfoto: Holm Wolschendorf
Start zum Charity Bike Cup im Ditzinger Ortsteil Heimerdingen: Mehr als 1000 Radrennfahrer wollen wie zuletzt am Einheitsfeiertag 2020 dabei sein. Archivfoto: Holm Wolschendorf
Das Radsportevent steigt am 3. Oktober zum achten Mal in Heimerdingen – Promis, Leistungssportler und Hobbyradler treten für Kinder in Not in die Pedale.

Ditzingen. Zusammen Rad fahren, Spaß haben und dann auch noch Gutes tun, das ist das Motto der Großveranstaltung mit dem Hauptsponsor „Müller – Die lila Logistik“. Besonders am Herzen liegt den Veranstaltern Heinz und Patrick Betz von der nun auch rechtlich gemeinnützig tätigen Radsportakademie nach eigenen Angaben, dass man ein Zeichen für den Frieden setzt. Ein Team wird daher unter bunter Flagge fahren: „Drive for Peace“. „Es war das erste oder zweite Team, das voll war“, sagte Heinz Betz am Montag bei einem Pressegespräch in Ditzingen.

Der Start des 19 Kilometer langen Rundkurses ist im Ortsteil Heimerdingen, danach geht es über Hemmingen, Hochdorf und Eberdingen wieder zurück nach Heimerdingen. Zwei Strecken stehen zur Auswahl: Das Lila Race für Ambitionierte geht über 76 Kilometer und ist ausgebucht, die Lila Tour für Genuss- und Hobbyradler führt über 56 Kilometer.

Patrick und Heinz Betz heben gerne hervor, dass der Bike Cup speziell und einzigartig sei. Da passen Vertreter ungewöhnlicher Sparten perfekt ins Bild: etwa der Weltmeister im Rückwärtslaufen, Thomas Dold. Zugesagt haben des Weiteren Tatort-Kommissar Richy Müller, Fußballweltmeister Guido Buchwald, Radsport-Olympiasieger Olaf Ludwig, Skisprung-Weltmeister Alexander Herr, Radsport-Olympiasiegerin Miriam Welte, Schauspieler Uwe Rohde und weitere.

Großer Rückhalt in der Bevölkerung

Auch Kinder können sich spontan und kostenlos für ihre Extra-Tour anmelden: Die Bambini-Laufrad-Runde (3 bis 6 Jahre) beginnt um 14.10 Uhr und die Runde für Schulkinder (7 bis 12 Jahre) um 14.20 Uhr. Patrick und Heinz Betz freuen sich nach dem abgespeckten Cup im Coronajahr 2020 auf ein buntes und größeres Rahmenprogramm mit Hüpfburg, Pumptrack, Zauberkunstshows und Spielmobil. Für den diesjährigen Cup hätten sie „viele Stellschrauben gedreht“, und das wohl mit Erfolg, wie die Teilnehmerzahlen zeigen: 1085 hatten sich bis Montag angemeldet. Für die Lila Tour gibt es noch wenige Restplätze, für die man sich bis 30. September anmelden kann. Von den 69 Euro Startgeld werden 35 Euro als Spende weitergegeben. Lila Logistik legt je Teilnehmer nochmals fünf Euro drauf.

Die Verteilung des Erlöses – es sind schon 46500 Euro zusammengekommen – übernimmt der mildtätige Verein „Star Care – Wir helfen Kindern“. Sein erster Vorsitzender Hans-Joachim Oettinger ist stolz darauf, dass der Charity Bike Cup in Ditzingen ist. „Aus persönlichen Gesprächen weiß ich, dass die Veranstaltung einen großen Rückhalt in der Bevölkerung hat“, sagt er.

Der OB hofft auf ein großes Fest

Laut der Organisatoren lohne es sich auch für weniger Radsportaffine, vorbeizuschauen. „Wir sind gerade in einer gesellschaftlichen Situation, in der Veranstaltungen, die Menschen zusammenführen, überlebenswichtig sind“, sagt Ditzingens OB Michael Makurath mit Blick auf die Coronakrise und die darauf folgende „schwere Zeit“. „Wir brauchen Gemeinschaftserlebnisse. Lasst uns ein Fest daraus machen.“

Info: Mehr auch, insbesondere Anmeldungen, unter www.charity-bike-cup.de.