Logo

Der Bürgermeister ist wieder Schlossherr

Das einzige zwölfeckige Wasserschloss Deutschlands, das einen viereckigem Innenhof hat, erstrahlt in neuem Glanz. Die rund 12,5 Millionen Euro teure Sanierung ist weitgehend abgeschlossen.

Draufsicht: Das Sachsenheimer Wasserschloss ist saniert und wieder von den Mitarbeitern der Stadtverwaltung bezogen worden. Foto: Alfred Drossel
Draufsicht: Das Sachsenheimer Wasserschloss ist saniert und wieder von den Mitarbeitern der Stadtverwaltung bezogen worden. Foto: Alfred Drossel

Sachsenheim. Das aus dem Jahre 1544 stammende Wasserschloss von Großsachsenheim war noch nie in seiner Geschichte in einem so guten baulichen Zustand wie jetzt. Vier Jahre wurde das Gebäude saniert, 12,5 Millionen Euro hat die Stadt investiert. Jetzt ist die Sanierung abgeschlossen. Doch gefeiert wird wegen Corona nicht. Bürgermeister Holger Albrich ist mit seiner Verwaltung bereits in den historischen Bau eingezogen. Jetzt ist er Schlossherr.

Das Sachsenheimer Schloss ist das einzige zwölfeckige Wasserschloss Deutschlands mit einem viereckigen Innenhof. Seit 1952 ist das Schloss Rathaus. Bürgermeister Paul Roller hat damals das heruntergekommene Bauwerk für die Stadt gekauft. Der sanierte Bau beherbergt nun weite Teile der Stadtverwaltung. Für einen Sitzungssaal für den Gemeinderat war aber kein Platz; er wird weiterhin im Kulturhaus tagen.

Im ersten Stock – mit einem gläsernen Aufzug erreichbar – befinden sich das Amtszimmer von Holger Albrich, die Räume des Fachbereichsleiters Verwaltung, Stefan Trunzer, und sein Team „Zentraler Service“. Im Obergeschoss sind die Büros des Fachbereichsleiters Technik, Thomas Feiert, der Bauverwaltung und des „Teams Tiefbau“.

Im Gebäude „Äußerer Schlosshof 3“, gegenüber dem Wasserschloss, werden die Umzüge erst Mitte September ganz abgeschlossen sein. Dort bleibt der Bürgerservice weiterhin ebenerdig im Erdgeschoss.

Auf der anderen Erdgeschossseite wird der hauptamtliche Feuerwehrkommandant Philipp Rousta sein Büro haben und die Bußgeldstelle eingerichtet. Im ersten Stock befindet sich im rechten Gebäudeflügel das Team „Bildung, Betreuung, Bürgerengagement“ und links das Standesamt sowie die Bereiche Öffentliche Sicherheit und Ordnung. Das Team Finanzen mit Kämmerer Lars Roller bleibt wie bisher im zweiten Obergeschoss. Im ehemaligen Notariat in der Von-Koenig-Straße 8 befindet sich weiterhin das „Team Hochbau“.

Pressesprecherin Nicole Raichle weist darauf hin, dass coronabedingt ein Kontakt zu den Mitarbeitern nicht zu jeder Zeit möglich sei. Ohne Voranmeldung kann man zwar dienstags und donnerstags von 8 bis 12Uhr kommen. Es wird jedoch darum gebeten, sich grundsätzlich vorab telefonisch anzumelden.

Vier Jahre war der Durchgang vom Schlossgarten über den Inneren Schlosshof zum Äußeren Schlosshof gesperrt. Nun ist der Holzsteg wieder freigegeben. Da das Beleuchtungskonzept für den Steg noch nicht umgesetzt wurde, ist die Holzbrücke derzeit noch provisorisch mit Baustrahlern beleuchtet.

Die gesamte Außenbeleuchtung soll witterungs- und tageszeitabhängig gesteuert werden können. Hierfür müssen jedoch noch weitere technische Voraussetzungen geschaffen werden. Vorübergehend ist nun die sparsame LED-Beleuchtung durchgängig eingeschaltet.

Eine Gelegenheit, das Schloss innen zu besichtigen, wird die Öffentlichkeit bis auf Weiteres nicht haben. Entsprechende Feierlichkeiten seien in absehbarer Zeit nicht geplant, sagt Raichle.

Den bundesweiten „Tag des offenen Denkmals“ am 13. September gibt es in diesem Jahr nur digital. Die Stadt Sachsenheim hat einen Film über die Schlosssanierung drehen lassen, der ab dem 11. September unter www.sachsenheim.de und ab dem 13. September unter www.tag-des-offenen-denkmals.de im Internet zu sehen sein wird.

Autor: