Logo

Flammen sorgen für mehrere Explosionen

Nach einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Asperg müssen eine Frau und ein Kleinkind wegen Rauchvergiftungen ins Krankenhaus

350_0900_33570_Einsatz_Asperg.jpg
Foto: Andreas Becker, Feuerwehr Asperg (p)
350_0900_33569_2021_07_01_002_Andreas_Becker.jpg

Asperg. An der Königstraße in Asperg schrecken am Donnerstagmorgen die Anwohner hoch. Zeugen sprechen von einem lauten Knall. Dann sehen sie, wie gegen 7.10 Uhr auf einem Balkon im ersten Stock eines Mehrfamilienhauses Flammen lodern. Die Polizei teilt mit, dass der Brand zu weiteren kleinen Explosionen führt. Ursächlich sind womöglich Gaskartuschen. Der Wohnungsinhaber hat seine Immobilie zum Zeitpunkt des Brandes bereits verlassen, heißt es in der Pressemitteilung weiter.

Das Feuer erfasst auch das Dach

Eine 22-jährige Frau und ein Kleinkind, die sich am Donnerstagmorgen in einer Wohnung im Erdgeschoss aufhalten, werden allerdings vom Rettungsdienst mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Das Feuer breitet sich unterdessen auf die Dachkonstruktion aus.

56 Einsatzkräfte der Asperger Feuerwehr haben den Brand bereits um kurz nach 8 Uhr unter Kontrolle, müssen in der Folge aber Teile des Dachs abtragen, um weitere Glutnester auszuschließen. Die beiden Wohnungen im Dachgeschoss sind aufgrund der Dacharbeiten derzeit nicht bewohnbar. Die Anwohner kommen bei Verwandten unter, teilt die Polizei mit. Die Feuerwehr lobt das Verhalten der Bewohner, die das Gebäude schnell verlassen hätten.

Für die Dauer des Einsatzes wird die Königstraße zwischen der Lehenstraße und der Panoramastraße gesperrt. Die Sperrung wird erst gegen 13.05 Uhr wieder aufgehoben. Die Feuerwehr ist nach eigenen Angaben noch etwas länger mit den umfangreichen Nachlöscharbeiten beschäftigt. Der bei dem Brand entstandene Schaden beläuft sich nach erster Schätzung auf etwa 150000 Euro. Kriminaltechniker des Polizeipräsidiums Ludwigsburg haben die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen, die noch unklar ist.

Autor: