Logo

Iran-Atomdeal: USA werben für Nachverhandlungen

Wien (dpa) - Im Streit um die Zukunft des Atomabkommens mit dem Iran versuchen die USA, neben Deutschland auch Großbritannien und Frankreich für Nachverhandlungen zu gewinnen. Ziel von US-Präsident Trump sei es, die drei Länder bis zum 12. Mai an Bord zu holen. Das sagte der US-Gesandte Brian Hook heute nach Gesprächen in Wien. Der 12. Mai gilt als mögliche Frist für die Wiedereinführung von US-Sanktionen gegen den Iran. Das Atomabkommen mit dem Iran wurde 2015 von den USA, China, Russland, Frankreich, Großbritannien und Deutschland ausgehandelt.