Logo

Marbacher Schwimmverein bangt um seine Existenz

Die Türen werden sich im Hermann-Zanker-Bad wohl eher nicht mehr öffnen. Archivfoto: Ramona Theiss
Die Türen werden sich im Hermann-Zanker-Bad wohl eher nicht mehr öffnen. Archivfoto: Ramona Theiss
Der Vorsitzende des Schwimmvereins, Holger Tonn. Foto: privat
Der Vorsitzende des Schwimmvereins, Holger Tonn. Foto: privat
Die Gerüchteküche brodelt: Wird das Hallenbad geschlossen oder nicht? Heute Abend suchen die Betroffenen in der Bürgerfragestunde das Gespräch in der Gemeinderatssitzung.

Marbach. Nur durch Zufall hatte der Vorsitzende des Schwimmvereins, Holger Tonn, von einer eventuell drohenden Schließung des Hallenbades erfahren: Eltern von Schülern berichteten von einer möglichen Verlagerung des Schwimmunterrichts nach Poppenweiler. Informationen von Bürgermeister Jan Trost beim Ausspracheabend blieben vage (wir berichteten), er sprach lediglich davon, zu prüfen, wie mit geringen Mitteln der Betrieb im sanierungsbedürftigen Bad aus den 60er Jahren aufrecht erhalten werden könnte. „Die Aussagen waren in keiner Weise beruhigend“, sagt Tonn im Gespräch mit unserer Zeitung, so dass die Betroffenen nun in der Gemeinderatssitzung heute Abend in der Bürgerfragestunde ihre Ängste formulieren wollen. Nach Informationen unserer Zeitung berät der Gemeinderat in nichtöffentlicher Sitzung heute über die Zukunft des Hallenbades, nach den Sommerferien soll auch öffentlich über das Thema debattiert werden.

Neues Bad frühestens 2029?

„Die Diskussion in den letzten Wochen hat jetzt auch die Eltern aufgeschreckt“, erzählt Holger Tonn. Wenn schon davon gesprochen werde, den Unterricht nach Poppenweiler zu verlagern, sei eine Schließung doch nicht mehr so fern, hat er die Befürchtung. Der Verein hänge durch die Diskussion in der Luft. Eigentlich sollten die Anschreiben für die Schwimmkurse nach den Sommerferien jetzt verschickt werden, aber „ich kann nicht zu etwas einladen, was vielleicht gar nicht stattfindet“, schildert Tonn das Dilemma. Der Schwimmverein Marbach nutzt drei Mal in der Woche das Hallenbad, die Schwimmkurse finden montagnachmittags statt, sonst wird in Gruppen trainiert. „Wir fangen bei den Kleinen mit der Wassergewöhnung an, danach geht es in die Kurse und Gruppen , bis alle die drei Schwimmarten beherrschen“, erklärt Tonn. Pro Halbjahr sind rund 80 Kinder in den Schwimmkursen, die Warteliste ist immer voll, da während der coronabdingten Schließung des Hallenbades keine Kurse angeboten werden konnten. Viele junge Erwachsene könnten nicht schwimmen, weiß Tonn, ein Schritt zu weit im Badesee kann dann lebensgefährlich werden.

Eine temporäre Schließung des Bades wegen der Energiekrise könnte Tonn noch verstehen, er fürchtet aber eine längere Schließung und ob ein Neubau des Hallenbads in fünf Jahren wirklich realisiert werde, sei auch nicht gesichert. Dann komme noch die Bauzeit hinzu, so dass das neue Bad frühestens 2029 fertig sein könnte – „und das ist dann kein Hallenbad, wie wir es jetzt kennen, sondern ein Lehrschwimmbecken“, sagt Tonn. Der Schwimmverein brauche mindestens drei Bahnen à 25 Meter.

Marbacher Gemeinderat diskutiert heute

Wird das Hallenbad jetzt ganz geschlossen, ist dem Verein seine Existenzgrundlage entzogen, macht Tonn klar. „Sechs Jahre kann man einen Schwimmverein ohne Bad nicht über Wasser halten.“ In einem anderen Bad sei das Training in dem jetzigen Umfang nicht zu leisten: Zum einen gebe es zum Beispiel im Freiberger Hallenbad nicht auch noch Kapazität für die Marbacher, zum anderen sei der Weg für die Schwimmlehrer teils zu weit. Auch ein Ausweichen ins Freibad sei nur bedingt möglich: Dort geht die Saison nur von April bis September, bei schlechtem Wetter hat nach einer halben Stunde niemand mehr Lust, ist Tonn sich sicher. All diese Sorgen und Nöte wollen die betroffenen Vereinsvertreter heute in der Sitzung loswerden, Gemeinderäte wurden im Vorfeld auf die Probleme aufmerksam gemacht, die Eltern mobilisiert. Anfang August hat Tonn ein Gespräch mit Bürgermeister Jan Trost.

Info: Die Gemeinderatssitzung beginnt heute mit der Bürgerfragestunde um 19.15 Uhr in der Stadthalle.