Logo

Stadt überwacht mehr als 70 Quarantäne-Fälle

Reiserückkehrer müssen die Behörden informieren und die Quarantäne einhalten. Archivfoto:dpa
Reiserückkehrer müssen die Behörden informieren und die Quarantäne einhalten. Foto: dpa

Ludwigsburg. Jeder Ludwigsburger, der aus einem Risikogebiet zurückkehrt, ist verpflichtet, sich beim Fachbereich Sicherheit und Ordnung der Stadt zu melden. Die Rückreisenden werden von der Stadt dann angeschrieben und aufgefordert, einen Test vorzulegen. Mit Vorlage eines negativen Tests erledigt sich die Quarantäne und damit die Überwachungspflicht.

Wer erkrankt ist, keinen Test nachweisen kann oder als Kontaktperson der Kategorie I gilt, muss dagegen in Quarantäne, die vom Gesundheitsamt des Landkreises und von der Stadt überwacht wird. Laut Angaben der Stadtverwaltung sind davon in Ludwigsburg momentan mehr als 70 Personen betroffen. Die meisten Reiserückkehrer könnten mittlerweile aber einen Test vorlegen und müssten damit nur kurz in Quarantäne.

Die Kontrollen der Personen in Quarantäne werden stichprobenartig unter anderem über das Telefon organisiert. „Teilweise gibt es auch Anzeigen der Nachbarschaft, denen nachgegangen wird“, so eine Sprecherin.

Wer sich nicht an die Quarantäne hält, verstößt gegen das Infektionsschutzgesetz. „Der Verstoß kann mit einer Geldbuße bis zu 25000 Euro geahndet werden. Ebenso kann die Zwangsunterbringung beispielsweise in einem Krankenhaus angeordnet werden, wenn die Gefahr besteht, dass die Quarantäne nicht eingehalten wird und eine Gefahr der Ansteckung für andere Personen besteht“, so die Stadt weiter. (wa)

Info: Rückkehrer aus Risikogebieten können sich per E-Mail an corona@ludwigsburg.de an die Stadt wenden oder auch über die Aussteigerkarten (Flugzeug), die vom Gesundheitsamt an den Fachbereich übermittelt werden. Weitere Informationen zu den Vorschriften für Reiserückkehrer stehen auf der städtischen Website unter www.ludwigsburg.de/coronavirus.