Logo

Verbesserungen für Pendler im Kreis

Das Verkehrsministerium will die Landesstraße zwischen Sachsenheim und Kleinsachsenheim ausbauen – Affalterbach und Untermberg fallen raus

Die Landesstraße 1141 zwischen Sachsenheim und Kleinsachsenheim soll ausgebaut werden. Foto: Alfred Drossel
Die Landesstraße 1141 zwischen Sachsenheim und Kleinsachsenheim soll ausgebaut werden. Foto: Alfred Drossel
350_0900_28855_Karte.jpg

Kreis Ludwigsburg. Sachsenheim kann auf Verbesserungen beim Zustand einer seiner wichtigsten Straßen hoffen. Das Landesverkehrsministerium hat die Großsachsenheimerstraße, die L1141 zwischen Sachsenheim und Kleinsachsenheim gestern in die Ausbaumaßnahmen aufgenommen. Damit kann die Strecke in den kommenden Jahren nicht nur generalsaniert, sondern deutlich ausgebaut werden. „Damit wird dem zunehmenden Busverkehr auf dieser Strecke Rechnung getragen“, sagte gestern Landesverkehrsminister Winfried Hermann bei der Vorstellung des evaluierten Maßnahmenplans bei einer Onlinekonferenz in Stuttgart, an der auch einige Bürgermeister aus dem Kreis Ludwigsburg teilnahmen.

Insgesamt wurden 35 Neu- und Ausbauprojekte zur Entlastung hoch belasteter Ortsdurchfahrten und zur Verbesserung des Straßennetzes seit 2015 umgesetzt oder sind in der Bauphase. Bislang wurden hierfür mehr als 200 Millionen Euro verausgabt. Dazu gehört auch die Ortsumfahrung Heimerdingen , die Neckarbrücke Hochberg, der Ausbau der K1633 nach Löchgau und der Ausbau der Landesstraße1125 zwischen Großsachsenheim und Bietigheim, sowie die Verbindung zwischen Oberstenfeld und Beilstein. Ebenso gehört die Landesstraße1136 zwischen Schöckingen und Hemmingen in das bestehende Programm.

Die Evaluation des seit 2015 bestehenden Landesplanes ergab, dass 23 Ausbaumaßnahmen entfallen können, da sie im Rahmen der Straßenerhaltung umgesetzt wurden, noch vorgesehen sind oder aus anderweitigen Gründen entbehrlich geworden sind. Dazu gehört im Kreis Ludwigsburg auch die Landesstraße zwischen Affalterbach und Winnenden. Hier habe sich herausgestellt, dass die Maßnahme im Zuge der Straßenerhaltung umgesetzt worden sei. „Ich habe mich ohnehin darüber gewundert, dass diese Landesstraße noch vorgesehen war, da wir sie mit Landesmitteln schon saniert hatten“, reagiert Affalterbachs Bürgermeister Steffen Döttinger gelassen auf die Nachricht aus Stuttgart. Herabgestuft wurde auch der Ausbau der L1110 zwischen Untermberg und Sachsenheim. Diese kann aber generalsaniert werden.

Auch der Ausbau der Landesstraße zwischen Mundelsheim und Backnang ist aus dem Programm herausgefallen. Dies hat aber den Grund, dass die bisherige L1115 zur Bundesstraße hochgestuft wurde und entsprechend behandelt wird. Alle noch nicht abgeschlossenen Neubau- sowie Eisenbahnkreuzungsmaßnahmen bleiben weiterhin im Maßnahmenplan enthalten. Dazu gehört auch die Nordumfahrung Benningen inklusive neuer Neckarbrücke. Sie gehört zu den insgesamt zehn Maßnahmen, die sich im Bau befinden oder in Bauvorbereitung sind. Hierfür stehen insgesamt Gesamtbaukosten von rund 105 Millionen Euro zur Verfügung. Abgerufen sind bereits mehr als 75 Millionen Euro.

„Ich kann mit den getroffenen Entscheidungen für Affalterbach und Untermberg sehr gut leben“, kommentiert der zuständige Fachbereichsleiter in der Kreisverwaltung, Thomas Walz die Überprüfung des Maßnahmenplanes für die Landesstraßen. „Vielleicht geht das über eine Generalsanierung sogar schneller“, so Walz weiter. Besonders freut ihn, dass in Sachsenheim eine echte Verbesserung gefunden worden sei, die die Pendler dort entlasten werde. Wann genau das der Fall sein wird, ist unklar. Der Landesplan wurde jetzt erst mal bis 2035 fortgeschrieben. In fünf Jahren wird wieder überprüft.

Autor: