Logo

Die Polizei warnt: Telefonbetrüger versuchen an Bankkarte und PIN zu kommen

Die Kriminalpolizei warnt: Unbekannte Täter versuchen an Bankkarte und PIN ihrer Opfer zu gelangen

350_0900_31436_dpa_5FA4E2001D852071.jpg

Kreis Ludwigsburg. Am Dienstagvormittag überzogen Telefonbetrüger mit ihren Anrufen insbesondere den nordwestliche Teil des Landkreises Ludwigsburg. Die Polizei erhielt etwa 20 Meldungen aus Vaihingen an der Enz, Schwieberdingen, Markgröningen und Eberdingen. Die noch unbekannten Täter hatten zumeist ältere Menschen angerufen und sich als Polizeibeamte oder Mitarbeiter der Sicherheitsabteilung eines Bankinstituts ausgegeben.

Die Anrufer nannten sich in vielen Fällen „Herr Wieland von der Kriminalpolizei Stuttgart“ oder „Herr Wastel von der Sicherheitsabteilung der Bank“. Sie versuchten ihre Opfer davon zu überzeugen, dass von ihrem Konto eine Überweisung an einen Elektronikfachmarkt über 6200 Euro veranlasst worden sei und nun Bedenken hinsichtlich der Korrektheit dieser Transaktion bestünde. Das Konto würde nun gesperrt werden, statt dessen werde ein neues Konto eröffnet. Die Täter erfragten hierauf die PIN zur Bankkarte des „gesperrten Kontos“ und erklärten, dass auch die Bankkarte eingezogen werden müsse. In einem Fall in Eberdingen-Nußdorf waren die Betrüger erfolgreich und gelangten an Bankkarte und PIN.

In Nußdorf tauchte gegen 12.30 Uhr ein „Herr Schiller“ bei seinem Opfer auf und nahm die Bankkarte entgegen. Der Täter wurde als zwischen 30 und 35 Jahren alt und etwa 170 cm groß beschrieben. Er hatte einen Vollbart und trug einen Anorak mit Pelzbesatz am Kragen. Zeugen, die weitere Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Telefon (0800)1100225, in Verbindung zu setzen. (red)