Logo

Kreis Ludwigsburg

Kripo schnappt jugendliche Diebesbande

Wegen schweren Bandendiebstahls ermittelt die Kriminalpolizei gegen sieben Tatverdächtige unterschiedlicher Nationalitäten im Alter zwischen 17 und 19 Jahren. Ihnen werden rund 80 Einbrüche und andere Eigentumsdelikte zur Last gelegt, die sie seit Mitte 2017 vornehmlich in den Landkreisen Böblingen und Ludwigsburg sowie in Stuttgart begangen haben sollen. Dabei habe die Bande Diebesgut im Wert von über 50 000 Euro erbeutete. Drei der Tatverdächtigen befinden sich mittlerweile in Haft. Dies teilen das Polizeipräsidium Ludwigsburg und die Staatsanwaltschaft Stuttgart mit.

Ludwigsburg. Trio hinter Schloss und Riegel

Für Kripo-Chef Frank Spitzmüller ist dieser Erfolg „ein weiteres Zeichen für die effiziente Arbeit“ der im August 2014 eingerichteten Ermittlungsgruppe Wohnungseinbruch: „Wir sehen erneut, dass wir mit der Bündelung von Ermittlungskompetenz den richtigen Weg eingeschlagen haben, um sowohl überregional agierenden als auch örtlichen Tätern das Handwerk zu legen.“

Nach mehreren Wohnungseinbrüchen im Sommer 2017 hatte die Ermittlungsgruppe Wohnungseinbruch erste Hinweise auf eine Gruppe Jugendlicher und Heranwachsender erhalten, die insbesondere zur Finanzierung ihres Betäubungsmittelkonsums Eigentumsdelikte begangen haben sollen.

Die Ermittler identifizierten die sieben Tatverdächtigen, deren Wohnungen sie am Dienstag auf richterlichen Beschluss durchsuchten. Dabei habe die Kripo zahlreiche Beweismittel und mutmaßlichen Diebesgut sichergestellt, dessen Herkunft noch weiterer Ermittlungen bedarf, so die Mitteilung.

Gegen drei 17-Jährige und einen 18-Jährigen hat der Haftrichter beim Amtsgericht Stuttgart auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart Haftbefehl erlassen. Während der Haftbefehl gegen den 18-Jährigen gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt wurde, wurden die 17-Jährigen in Haftanstalten eingewiesen. Ihre drei Komplizen wurden inzwischen wieder auf freien Fuß gesetzt. (red)