Logo

Gerlingen

Polizei fahndet nach Wasserbombenwerfern

Zwei bislang unbekannte Jugendliche haben in diesem Monat zweimal an der Endhaltestelle der U.6 in Gerlingen mit Wasserbomben auf ankommende Fahrgäste geworfen. In beiden Fällen handelte es sich mutmaßlich um mit Wasser gefüllte Hundekot-Tüten, die jeweils etwa einen Liter Flüssigkeit enthielten, heißt es in einer Pressemitteilung der Polizei. Bereits am 9. Juli wurde demnach ein 49-jähriger Fahrgast von einer Bombe im Gesicht getroffen. Von den tatverdächtigen Jugendlichen liegt der Polizei folgende Beschreibung vor: Sie sollen 15 oder 16 Jahre alt sein. Einer ist etwa 1,80 Meter groß, trägt kurze schwarze Haare und hatte eine auffällige, silberfarbene Kette am rechten Handgelenk. Der andere Täter ist offenbar von kräftiger Statur, trägt dunkle, wellige Haare und war mit einer markanten, olivgrünen Jacke mit dunkel abgesetzten Ärmeln bekleidet.

Sachdienliche Hinweise nimmt der Polizeiposten in Gerlingen unter Telefon (0.71.56) 9.44.90 entgegen. (red)