Logo

Kreis Ludwigsburg

Wenig Verstöße bei Motorradaktion festgestellt

Auch zwischen Gündelbach und Häfnerhaslach kontrollierte die Polizei.
Auch zwischen Gündelbach und Häfnerhaslach kontrollierte die Polizei.

Die Polizei zieht nach dem Aktionswochenende zum Start der Motorradsaison eine zufriedene Bilanz. In den Kreisen Ludwigsburg und Böblingen kontrollierten 87 Beamte – unter anderem an zwei größeren Kontrollstellen 713 Motorräder samt Fahrer und stellten dabei 88 Verstöße fest, sie seien aber allesamt nicht gravierend gewesen.

22 von 150 bei Gündelbach überprüfte Maschinen wiesen technische Mängel auf. Am Glemseck bei Leonberg waren es bei 134 Kontrollierten nur die fehlende allgemeine Betriebserlaubnis, die in acht Fällen zur Beanstandung führte. Am Samstag war die Polizei auch bei Prevorst präsent und kontrollierte 62 Motorradfahrer – und bilanziert nur zwei Verstöße gegen die Helmtragepflicht.

Auch landesweit wurden nur vergleichsweise wenige Verstöße registriert. „Die Mehrzahl der Motorradfahrer hält sich an die Regeln. Wir sehen uns darin bestätigt: In der Verkehrsprävention haben wir mit gezielter und offensiver Aufklärungsarbeit den richtigen Weg eingeschlagen. Die Saison ist gut gestartet!“, sagte Innenminister Thomas Strobl. Rund 4600 Motorradfahrer wurden kontrolliert, mehr als 850 Verstöße festgestellt, darunter knapp 300 wegen zu hoher Geschwindigkeit, im Verhältnis relativ wenig. Allerdings war auch jedes zwölfte Motorrad technisch manipuliert.

Ziel solcher Kontroll- und Sensibilisierungsaktionen ist es, die Zahl der Motorradunfälle nachhaltig zu senken. In den Jahren 2017 bis 2020 registrierte das Polizeipräsidium Ludwigsburg insgesamt 1361 Verkehrsunfälle mit Motorradfahrern. 14 von ihnen verloren dabei ihr Leben und 348 wurden schwer verletzt. Die Hälfte der Unfälle wurde dabei von den Motorradfahrenden selbst verursacht, teilte die Polizei mit. (red)