Logo

Corona

Absage für letzten Weihnachtsmarkt im Landkreis

Archivfoto: Holm Wolschendorf
Foto: Holm Wolschendorf

Bietigheim-Bissingen. Lange hat man bei der Bietigheim-Bissinger Stadtverwaltung gerungen, auch noch, nachdem vor drei Wochen bereits Ludwigsburg seinen Barock-Weihnachtsmarkt abgesagt hat – doch nun steht fest: Es gibt im Coronajahr keinen Sternlesmarkt an den vier Adventswochenenden auf dem Bietigheimer Marktplatz und in der Fußgängerzone. Das sei aufgrund der Einschränkungen leider nicht möglich, heißt es am Dienstag aus dem Rathaus.

Damit ist auch der letzte Weihnachtsmarkt im Kreis abgesagt. Bei einer LKZ-Umfrage Mitte Oktober war bei einigen Kommunen eine Entscheidung noch ausgestanden, die veränderte Lage und steigende Infektionszahlen führten dann aber zu weiteren Absagen, teilten die Rathäuser in Freiberg, Löchgau und Schwieberdingen auf Anfrage mit. Und das gilt gleichfalls für die Alternativen: In Erdmannhausen hatte man geplant, mit dem „Hobbykünstler- und Weihnachtsmarkt“ neben die Halle auf der Schray zu ziehen und Maskenpflicht einzuführen, doch unlängst hieß es dann: „Die Verantwortung ist in der aktuellen Lage einfach zu groß.“ In Ditzingen sollte es als Alternative an den vier Wochenenden einen „Adventszauber am Laien“ geben, als „wichtiger gesellschaftlicher Anker in der Vorweihnachtszeit“, so die Stadt. „Die aktuelle Entwicklung mit den daraus resultierenden Einschränkungen bei Veranstaltungen lässt dies aber nicht zu“, heißt es nun. Ebenfalls abgesagt hat die Stadt Kornwestheim mittlerweile den alternativ angedachten Kunsthandwerkermarkt in der Ravensburger Kinderwelt.

Ganz auf die Vorweihnachtsstimmung verzichtet wird aber nicht. Vielerorts stellen die Kommunen wieder Weihnachtsbäume auf – und das im Fall einer 1,4 Tonnen schweren und 13 Meter hohen Fichte vor dem Bietigheimer Rathaus nahezu zeitgleich zur Absage des Sternlesmarkts. „Und Deko gibt’s natürlich auch noch“, so Stadtsprecherin Anette Hochmuth. (jsw)