Logo

Remstal-Gartenschau

Abschied aus dem unendlichen Garten

Abschlussfeier der Remstal-Gartenschau und Übergabe an das nächste Grünprojekt in Eppingen – Zwei Millionen Besucher und 10.000 Veranstaltungen

Ein Gruppenbild mit allen Gesellschaftern zum Abschluss der erfolgreichen Remstal-Gartenschau. Dann wird der Spaten an den nächsten Ausrichter, die Stadt Eppingen, übergeben(links unten). Waiblingens Oberbürgermeister Andreas Hesky dankt allen Beteil
Ein Gruppenbild mit allen Gesellschaftern zum Abschluss der erfolgreichen Remstal-Gartenschau. Dann wird der Spaten an den nächsten Ausrichter, die Stadt Eppingen, übergeben(links unten). Waiblingens Oberbürgermeister Andreas Hesky dankt allen Beteiligten. Foto: Bebop media/Danijel Grbic
350_0900_23879_Spatenuebergabe_an_Eppingen_OB_Holaschke.jpg
350_0900_23880_OB_Hesky.jpg

Remstal/Waiblingen. Mit der interkommunalen Abschlussfeier in Waiblingen ist die Remstal Gartenschau 2019 zu Ende gegangen. 164 Tage lang verwandelte sich das Remstal auf einer Länge von 80 Kilometern in einen unendlichen Garten. Die mehr als 10.000 Veranstaltungen lockten rund zwei Millionen Besucher aus nah und fern an.

Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch überreichte offiziell den Spaten an das nächste Grünprojekt die Gartenschau Eppingen 2021. Alle Beteiligten blickten noch ein letztes Mal zurück auf die vielen emotionalen Höhepunkte der vergangenen Wochen und Monate. „Es ist uns gelungen, das Remstal auf der Landkarte der Orte, „wo man gewesen sein muss“, noch besser zu platzieren und zu einer noch gefragteren Destination zu formen“, betonte Oberbürgermeister Andreas Hesky in seiner Begrüßungsrede. Staatssekretärin Gurr-Hirsch fügte hinzu: „Das Remstal und die Remstäler haben sich verändert und gehen gestärkt aus dieser Gartenschau.“ Nichts konnte diese Worte besser widerspiegeln, wie der Abschlussfilm zur Remstal Gartenschau, der bei den Feierlichkeiten erstmals gezeigt wurde. Bürger, Mitarbeiter und Ehrenamtliche aus den 16 Städten und Gemeinden, den drei Landkreisen, vom Verband Region Stuttgart und bwgrün.de kommen darin zu Wort und erzählen von all dem, was entstanden ist und was bleibt. „Ich würde es immer wieder machen“, sagte der Aufsichtsratsvorsitzende Matthias Klopfer, der zusammen mit Gartenschau-Geschäftsführer Thorsten Englert eine goldene Remsi-Anstecknadel von seinen Kollegen überreicht bekam. „Dass die Gartenschau zu dem wurde, was sie ist, haben wir vor allem zwei Personen zu verdanken, Dir, lieber Herr Kollege Klopfer, und Dir, lieber Herr Kollege Englert. Eure Verdienste könnte man mit tausend Worten beschreiben, und es wäre noch nicht alles gesagt. Daher wollen wir alle, die gesamte Remstalfamilie, Euch vor allem ein Wort sagen: Danke!“, so Oberbürgermeister Andreas Hesky.

Die Fangemeinde, die aus Eppingen angereist war, zeigte sich begeistert von der Remstal Gartenschau 2019. Als „grandiose Leistung, die das Remstal vollbracht hat“, bezeichnete Oberbürgermeister Klaus Holaschke das bundesweit einmalige Projekt und brachte ebenfalls einen Film zur Gartenschau Eppingen mit. „Wir sind heiß auf die Gartenschau und bereiten uns seit zehn Jahren darauf vor.“

Mit zwei Musikstücken der Stadtkapelle Eppingen und einem anschließenden Feuerwerk wurde die Remstal Gartenschau 2019 symbolisch beendet. Tausende Menschen tummelten sich im Anschluss in der Innenstadt bei „Waiblingen leuchtet“ und ließen sich von Feuershows, Livemusik und Lichtinstallationen an den historischen Fachwerkhäusern begeistern. Auch am gestrigen Sonntag fanden noch zahlreiche Veranstaltungen statt. Jede Kommune feierte mit ihren Bürgern und Ehrenamtlichen den Ausstand der Remstal Gartenschau 2019. (red)

Autor: