Logo

Integration

Arbeitskreis Asyl sucht dringend Nachhilfelehrer

Keine Veranstaltungen, kein Café-Treff, kein Nähstüble: Auch beim AK Asyl hat sich durch Corona einiges geändert. Froh ist man, dass Nachhilfe inzwischen wieder stattfinden kann. Da maximal zwei Schüler gleichzeitig unterrichtet werden dürfen, gibt es eine Warteliste. Der Verein sucht dringend nach weiteren Nachhilfelehrern.

Joachim Dold ist einer der ehrenamtlich tätigen Nachhilfelehrer beim AK Asyl.Foto: privat
Joachim Dold ist einer der ehrenamtlich tätigen Nachhilfelehrer beim AK Asyl. Foto: privat

Remseck. „Durch Corona ist die Warteliste länger geworden“, berichtet Andrea Beck, die Koordinatorin des Hausaufgabenprojekts beim AK Asyl, im Gespräch mit unserer Zeitung. Derzeit seien es etwa zehn Kinder und dazu noch einige Auszubildende, die Hilfe benötigen, denen aber nichts angeboten werden kann. „Die Kinder und Jugendlichen brauchen aber gerade jetzt noch mehr Unterstützung als zuvor“, weiß Beck. Derzeit verfügt der Verein über zwölf ehrenamtliche Nachhilfelehrer, fünf davon sind Schüler, die sich im Jungen AK engagieren. Doch das reicht nicht aus. Vor Corona habe sie direkt in den Schulen nach Mitstreitern suchen können, sagt die Leiterin des Jungen AK, Verena Gabler. Diese Akquise fehle nun.

Gewisse Nähe zur Schule nötig

Gibt es Voraussetzungen für so ein Ehrenamt? „Eine gewisse Nähe zu Schule, schulpflichtigen Kindern oder schulischen Themen ist schon wichtig“, stellt Andrea Beck klar. In Frage kämen beispielsweise Eltern, Großeltern, ältere Schüler und Lehrer im Ruhestand. „Wenn man gar nichts mehr mit Schule zu tun hat, wird es schwierig“, so Beck. Geduld für Kinder und Jugendliche sei auch nötig, ergänzt Dieter Jäger aus dem Vorstand des AK Asyl. Verlangt werde zudem ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis. Beim Beantragen helfe der AK Asyl. „Wir schauen auf jeden Fall ganz genau hin, wer mit wem gematcht wird“, sagt der AK-Vorsitzende Helmut Gabler.

Häufige Wechsel nicht förderlich

Und noch etwas fällt Andrea Beck ein: Wer sich für das Ehrenamt entscheide, müsse die Bereitschaft mitbringen, längere Zeit dabeizubleiben. Häufige Wechsel bei der Nachhilfe seien nicht förderlich. Etwa eineinhalb Stunden pro Woche müsse man erübrigen können. Die Nachhilfestunden finden vorwiegend im sogenannten Kistle in Aldingen statt. Diesen Raum stellt die Stadt Remseck dem Verein kostenlos zur Verfügung. Gelernt wird aber auch im Gemeindehaus der evangelisch-methodistischen Kirche in Neckarrems sowie manchmal in Räumen, die Schulen dem AK Asyl dafür überlassen.

Einer der Nachhilfelehrer ist Joachim Dold. Seit dem vergangenen Sommer ist er im Ruhestand – und macht beim Hausaufgabenprojekt mit. „Als Schüler hatte ich bereits Nachhilfe gegeben und später meine drei Kinder schulisch durchs Gymnasium begleitet. Inzwischen betreue ich mit Begeisterung vier Flüchtlingsmädchen aus dem Irak und Syrien“, berichtet er. Die Kinder seien super motiviert und mit Feuereifer bei der Sache. Neben dem Schulstoff erzählten sie ihm von ihrer Familie, ihrer Heimat, ihrer Flucht und wie sich der Ramadan anfühlt. „Im Gegenzug wollen sie gerne wissen, wie ich meine Frau kennengelernt habe und was meine Kinder machen“, so Dold. Seit er versuche, selbst ein paar Brocken Arabisch zu lernen, wisse er, was eine wirkliche Fremdsprache ist. „Und das ist für die Kinder umgekehrt genauso“, sagt der Nachhilfelehrer. Deshalb habe er größten Respekt vor deren Leistung, dem Unterricht in einer neuen, absolut andersartigen Sprache zu folgen. „Für mich fühlt sich der vertrauensvolle Kontakt zu den Kindern und ihren Familien ein wenig so an wie die Reise in eine andere Kultur – und das in Coronazeiten und direkt vor der Haustür“, umschreibt Joachim Dold sein ehrenamtliches Engagement.

Der AK Asyl gibt nicht nur Hilfestellung bei den Hausaufgaben und Nachhilfe, er bietet auch Unterstützung für den Online-Unterricht. Mit Spendengeldern seien 25 Notebooks zum Verleihen angeschafft worden, berichtet Helmut Gabler. „Und alle sind im Einsatz.“

Info: Wer Nachhilfe geben möchte, mailt an info@ak-asyl-remseck.de.

Autor: