Logo

Verkehr
Baustellen in der Tammer Ortsmitte sorgen für Dauerstau

Die aktuellen Bauarbeiten in der Schiller- und Kelterstraße. Foto: Alfred Drossel
Die aktuellen Bauarbeiten in der Schiller- und Kelterstraße. Foto: Alfred Drossel
350_0900_43990_Tammm.jpg
Der Ausbau des Wärmenetzes und das Großprojekt Sanierung Landesstraße sorgen für Sperrungen und Umleitungen

Tamm. Die Stadt scheint eine einzige Baustelle zu sein. Für Autofahrer gibt es kaum noch ein Durchkommen. Der Ausbau des Wärmenetzes und das Großprojekt Sanierung Landesstraße entlang des Tammer Feldes legen den Verkehr lahm.

„Wer in Tamm wohnt, ist seit einem halben Jahr geplagt von zahlreichen Baustellen. Die Nerven liegen hier komplett blank“, ärgert sich Christian Opitz. Ein Durchkommen zur Arbeit oder auch auf dem Weg nach Hause sei kaum noch möglich und nur mit großen Umwegen und bis zu einer Stunde Verzögerung verbunden. Das treibe außerdem den Spritverbrauch und die CO-Emissionen in die Höhe. „Wieso muss alles auf einmal durchgeführt werden, wer koordiniert die Baustellen?“, fragt er.

Die Beschwerde ist durchaus berechtigt. Der direkte Anschluss an die B27 ist dicht. Hier wird die Landesstraße saniert und mit einem Radweg aufgerüstet. Auch die große Ampelkreuzung wird erneuert. Diese Maßnahme wird sich wohl noch bis in den September ziehen. Eine der Hauptzufahrten zum Wohngebiet Hohenstange mit 6500 Einwohnern ist so lange abgeriegelt. „Die federführende Planung dafür macht das Regierungspräsidium Stuttgart und verknüpft dies mit Maßnahmen in Tamm und Ludwigsburg“, erklärt Rathaussprecher Christian Schäuffele. Das zuständige Baureferat habe den Termin bewusst in die Sommerferien gelegt.

Leitungen werden vergraben

Parallel dazu wird im alten Ortskern mit Hochdruck am Ausbau des Wärmenetzes gearbeitet. In Etappen werden die Leitungen dafür vergraben, die ersten Hausanschlüsse gelegt. Ziel ist die umweltfreundlichere Energieversorgung öffentlicher Einrichtungen und von privaten Haushalten. Dieses Großprojekt muss bis November abgeschlossen sein, um Fördergelder in Millionenhöhe nicht zu gefährden. Beim Wärmenetz laufen aktuell die Bauarbeiten in der Schillerstraße zwischen der Unteren Kelterstraße und Hauptstraße, die in der Bissinger Straße von der Einmündung der Landesstraße weiter in Richtung Rathaus. Mit den Arbeiten in der Jakobstraße wird am 29. August begonnen. Die Arbeiten dauern etwa drei Wochen.

Bis Anfang September soll der Verkehr auch in der Bissinger Straße wieder fließen können. Daran anschließend wird die Hauptstraße auf Höhe Jakobstraße bis 20. September gesperrt. Dann ist die Friedrichstraße bis zur Karl-Mammele-Straße voraussichtlich bis Ende Oktober nicht befahrbar. Dann kommt von Mitte Oktober bis zum 22. November die Hauptstraße. Das Wärmenetz wird die Tammer noch über Jahre beschäftigen, denn bis 2030 soll der ganze alte Ort vernetzt sein.

Zusätzlich zu den beiden großen Baumaßnahmen, die die Bewohner der Stadt jeweils seit März beschäftigen, gibt es seit Anfang Juni noch die Vollsperrung auf einem Teilbereich der Silcherstraße auf Höhe der Kelter für den Neubau der Kita und des evangelischen Gemeindehauses. Außerdem wird jetzt am Wochenende vom 5. August um 12 Uhr bis 7. August um 24 Uhr wegen des Sommer-Open-Airs auf dem Rathausplatz der davorliegende Abschnitt auf der Hauptstraße gesperrt. Die Umleitung erfolgt über die Jakob-, Bismarck- und Zeppelinstraße.

Kaum Schleichwege möglich

Das „Anschleichen“ an Tamm über den Hohenasperg ist wegen der Dauerbaustelle „Eglosheimer Straße“ in Asperg ebenfalls beschwerlich. Und die Route über Möglingen oder Markgröningen wird ebenfalls unattraktiv, wenn die Straßen durch den alten Ort unpassierbar sind.

„Sämtliche Baumaßnahmen, verkehrsrechtlichen Anordnungen und Sperrungen von Straßen werden vom Bauamt der Stadt mit der Unteren Verkehrsbehörde der Stadt Bietigheim-Bissingen und bei Bezug zur Ortsdurchfahrt Tamm auch mit dem Regierungspräsidium Stuttgart abgestimmt“, erklärt Schäuffele.