Logo

Drachenfest
Drachen tanzen überm Wiesental

350_0900_17381_CONEne_draxx.jpg
350_0900_17381_CONEne_draxx.jpg
350_0900_17382_CONEne_dra1x.jpg
350_0900_17383_CONEne_dra1.jpg
350_0900_17383_CONEne_dra1.jpg
Am Wochenende ließen die Besitzer von Lenkdrachen beim ersten Drachenfest im Wiesental viele Flugobjekte durch die Lüfte über der Landebahn schweben. Auch wenn am Samstag der Wind fehlte und am Sonntag Windböen Probleme bereiteten, waren Zuschauer und Teilnehmer begeistert.

Löchgau. Beim ersten Drachenfest, zu dem die Luftsportgemeinschaft Bietigheim-Lauffen-Löchgau als Ersatz für das Fliegerfest eingeladen hatte, waren unzählige ausgefallene Drachenformen und -varianten zu bestaunen. 28 Meter große Echsen, Teufelskraken, viele bunte Fantasieformen und Dutzende Allerweltsflugdrachen tanzten und schwebten über dem Wiesental.

Große Drachenflugfestivals finden regelmäßig in Weifang (China), Pasir Gudang (Malaysia), Berck und Fréjus (Frankreich) statt. Im deutschsprachigen Raum gab es im vergangenen Jahr über 150 Drachenflugveranstaltungen. Jetzt zum ersten Mal auch in Löchgau.

So eine Veranstaltung aufzuziehen, sei gar nicht so einfach, sagte Rene Jung von der Luftsportgemeinschaft. Der Verein stelle eigentlich nur den Platz, sorge für die behördlichen Genehmigungen und bewirte die Besucher, betonte Jung. Eingeschaltet sind dabei die Gemeinde, das Landratsamt und die Flugaufsicht des Regierungspräsidiums. „Alles nicht so einfach“, sagte Jung. Eine der wesentlichen Auflagen sei, dass die Drachen nicht höher als 100 Meter fliegen dürfen. Drachensteigen sei sonst auf dem Löchgauer Fluggelände strikt verboten.

Das Löchgauer Fest wurde zum Treffpunkt der Drachenspezialisten aus ganz Deutschland. Sie zeigten unverkäufliche Kunstwerke enormer Größe und von bunter Vielfalt. Ottmar Pecsi aus Pforzheim ließ seine Fluglaternen im schwachen Wind baumeln. Thoraht Weller aus Leutenbach hat ein Jahr lang an seinem Drachen gebaut. Der Flugdrache von Günter Kupp aus Reutlingen kann nur zu zweit gesteuert werden. Die großen Drachen werden von einem sogenannten Lifter auf Höhe gezogen.

Am Samstag gab es keinen Wind und am Sonntag störten die Böen. Das waren keine idealen Voraussetzungen, schimpften die Drachenfreunde. Ohnehin sei der Platz wegen der Nähe zum Wald problematisch weil es Luftwirbel gebe.

Der Ursprung der Drachen liegt in Asien, insbesondere in China und Japan, und reicht etwa 3000 Jahre zurück. Von dort kommen bis heute die modernen Fluggebilde und Formen.

Drachenfeste in Deutschland sorgen für Spaß für die ganze Familie. Das war in Löchgau auch so. Nur der Wind hätte dabei etwas drachenfreundlicher sein können.