Logo

Eröffnung

Drei frühere Kosmonauten zu Gast

Briefmarkenhaus Gärtner weiht seinen neuen Standort ein - Schachweltmeister Anatoli Karpow am Schachbrett

Besuch aus dem Kosmos (von links): Christoph Gärtner, Oleg Walerjewitsch Kotow, Alexander Michailowitsch Samokutjajew und Sergei Nikolajewitsch Rewin mit einem russischen Kosmonautenanzug.Fotos: Alfred Drossel
Besuch aus dem Kosmos (von links): Christoph Gärtner, Oleg Walerjewitsch Kotow, Alexander Michailowitsch Samokutjajew und Sergei Nikolajewitsch Rewin mit einem russischen Kosmonautenanzug. Foto: Alfred Drossel
Schachweltmeister Anatoli Karpow beim königlichen Spiel.
Schachweltmeister Anatoli Karpow beim königlichen Spiel.

Bietigheim-Bissingen. Mit Besuch aus dem Weltraum von gleich drei russischen Kosmonauten wurde am Samstag das Handelshaus von Christoph Gärtner eingeweiht. Schach-Weltmeister Anatoli Karpov spielte gegen mehrere Spieler. Unter dem Motto „Schach zwischen Zeit und Raum“ gab es Ausstellungen und Vorträge.

Pünktlich zum 35-jährigen Bestehen das Unternehmens konnte das neues Handelshaus als zweiter Standort in der Walheimer Straße eingeweiht werden. Die Eröffnung wurde zu einem großen Ereignis der internationalen Philatelistenszene. Aus der ganzen Welt kamen Briefmarkenfreunde.

Um die Weltraum-Briefmarkenausstellung zu beleben, hatte Gärtner die russischen Kosmonauten Oleg Walerjewitsch Kotow und Alexander Michailowitsch Samokutjajew eingeladen. Als Überraschungsgast kam noch der dritte Kosmonaut, Sergei Nikolajewitsch Rewin dazu, der sich zu einem Besuch des Technik-Museums Speyer in Deutschland aufhält. Im Briefemarkenhaus gab es ein überraschendes Wiedersehen.

Sergej Rewin ist am 15. Mai 2012 zur Internationalen Raumstation ISS geflogen. Rewin war bei seiner Mission 124 Tage, 23 Stunden und 52 Minuten im Weltraum und flog dabei 1.946 Mal um die Erde. Alexander Michailowitsch Samokutjajew war Bordingenieur der Expeditionen im Weltall. Er startete am 4. April 2011 zusammen mit Andrei Borissenko und Ronald Garan als Kommandant des Raumschiffs Sojus TMA-21 und landete wieder am 16. September 2011.

Inzwischen sind über 500 Menschen in den Weltraum geflogen. Oberst Oleg Walerjewitsch Kotow war Ersatz-Kosmonaut für Juri Baturin bei Sojus TM-28. Kotow wurde der 100..Russe im Weltraum und Stellvertreter des Kommandeurs der russischen Kosmonautengruppe. In Bietigheim berichteten die Kosmonauten über ihre Arbeit im All.

Ein weiterer weltberühmter Russe war am Samstag bei Gärtner zu Gast: Der Schachweltmeister Anatoli Karpov. Er ist mit Gärtner seit Jahren befreundet und selbst begeisterter Briefmarkensammler. Karpow spielte gegen ein ausgelostes Team und fand dabei viele Zuschauer.

Im neuen Handelshaus gab es einige Raritäten zu sehen. So die teuerste Briefmarke der Welt von Audrey Hepburn, die immerhin über 100.000 Euro wert ist. Außerdem wurde die erste Briefmarke der Welt in einer Benefizaktion zu einem Schnäppchenpreis von 140 Euro versteigert. Hunderte Sammler stöberten in einem großen Angebot zum Stückpreis von 35 Cent. Der Markgröninger Briefmarkenexperte Walter Marchart bezeichnet diese Aktion als „bisher einmalig“.

In Vertretung des bei den Leichtathletik-Europameisterschaften weilenden Oberbürgermeisters Jürgen Kessing hat sein ehrenamtlicher Stellvertreter, Thomas Reusch-Frey, die Glückwünsche der Stadt überbracht und das Briefmarkenhaus als innovatives Unternehmen bezeichnet, dessen Qualität der Produkte weltweit überzeugten.

Rainer Boucsein von der Industrie- und Handelskammer Bezirk Ludwigsburg, überreichte die Urkunde zum 35-jährigen Betriebsjubiläum. Beeindruckend, so Boucsein, seien die Gäste aus dem Kosmos.

Vertreter von Briefmarkenverbänden würdigten das internationale Engagement von Christoph Gärtner und überreichten Auszeichnungen.

Der Vorsitzender des Landesverbands Südwest, Dieter Schaile, sprach für 120 Vereine im Land und dankte für die Unterstützung.

Autor: