Logo

Adventsmeile

Feen und mehr als 100 Schwimmer

Sternlesmarkt um Aktivitäten der Bietigheimer Geschäftsleute erweitert – Fackelschwimmer zum 20. Mal in der eiskalten Enz

350_0900_17907_COKRkr_bi1x.jpg
In der Altstadt treffen Feen und Elche auf den Weihnachtsmann. Am Enzsteg beim Viadukt sind die Schwimmer die Attraktion.Fotos: Alfred Drossel
350_0900_17908_COKRkr_bi2x.jpg

Bietigheim-Bissingen. Mit der Adventsmeile und einem Abendeinkauf hat die Werbegemeinschaft Innenstadt der Aktiven Unternehmer den Sternlesmarkt am Samstag ergänzt – und exakt 101 Schwimmer stiegen am Abend im Fackelschein in die eiskalte Enz, um vom Kanuclub-Bootshaus zum Viadukt zu schwimmen.

Die Eisfeen von „Fairy Tales“ machten dem Nikolaus und seinen Elchen in der Altstadt Konkurrenz, als sie durch die Massen stelzten und kleine Geschenke an die Besucher verteilten. Das waren schöne Blickfänge auf der überaus gut besuchten Adventsmeile. Die 54 Mitgliedsbetriebe der Werbegemeinschaft hatten ihren Kunden wieder weihnachtliche Geschenkideen angeboten.

Während rund um die Marktplatz Arkaden die Stände schon seit Wochen locken, schloss sich am Samstag der Kunsthandwerkermarkt der Adventsmeile zwischen Markt- und Kronenplatz an. Das Angebot war auf das bevorstehende Fest abgestimmt: Von Filzarbeiten, kunstvollen Kerzen bis hin zu Christbaumschmuck war alles vertreten. Einige karitative Stände waren traditionell wieder mit dabei.

Am schönsten war die Stimmung am Abend. Hunderte Sterne funkelten über der Altstadt. Auf der Bühne gab es Musik und Gesang. Es duftete nach Glühwein und Weihnachtsgutsle. Schon am Vormittag hatte die Diakoniestation zum Frühstück in den Ratssaal eingeladen, und in der Galerie wurden Plakate verschenkt.

Den Abschluss des Fackelschwimmens auf der Enz feierten die Unterwasserfreunde traditionell auf dem Sternlesmarkt. Zum 20. Mal waren sie in den Fluss gestiegen, um die 1,3 Kilometer lange Strecke zum Viadukt zurückzulegen. Gerade mal vier Grad zeigte das Thermometer an. Der 16-jährige Justin Münch aus Sersheim war der erste, der das Ziel erreichte und von mehr als 500 Zuschauern auf dem Enzsteg beklatscht wurde. Zum vierten Mal hatte er am Schwimmen teilgenommen.

Zuvor hatten die gut 100 Schwimmer am Viadukt von ihren mitgeführten Floßen aus ein Feuerwerk gezündet. Das Spektakel ist längst in der Region bekannt. Die 50-jährige Christa Entenmann aus Möglingen etwa war zum zweiten Mal dabei. „Es hat auch diesmal wieder Spaß gemacht“, sagte sie. Bei der Ankunft am Enzsteg bekamen die wackeren Schwimmer einen Schluck „Frostschutzmittel“ und ein Jubiläums-Lebkuchenherz mit der Aufschrift „20 Jahre Fackelschwimmen“.

Organisator Stefan Zwick zeigte sich am Wochenende zufrieden. „100 Teilnehmer, das war schon immer unser Ziel“, sagte er. Der Vorsitzende der Unterwasserfreunde, Björn Beutinger, war zum 15. Mal in die schwarze Enz gestiegen. Er ist sich sicher, dass es diese Veranstaltung auch in den nächsten Jahren weiter geben werde.