Logo

Freibäder

Freibäder ziehen Bilanz: Die zweite schwierige Saison

Auch wenn die Badesaison noch nicht ganz zu Ende ist, steht fest: Ein richtig toller Sommer war es für die Freibäder im Landkreis Ludwigsburg wieder nicht. Die Coronabeschränkungen und das wechselhafte Wetter sorgen dafür, dass deutlich weniger Besucher ins Wasser hüpfen, als in normalen Jahren.

350_0900_35278_350_0008_2750995_31_05_21Wolschendorf_40.jpg

Kreis Ludwigsburg. Das Freibad in Ludwigsburg-Hoheneck öffnete coronabedingt erst am 15. Juni und wird am 30. September wieder schließen. Bis Ende August wurden laut Astrid Schulte von den Stadtwerken Ludwigsburg-Kornwestheim rund 37000 Besucher gezählt. Im vergangenen Jahr waren es am Saisonende rund 40000 gewesen. Die Besucherzahlen seien somit in etwa konstant geblieben, so Schulte. Im letzten Sommer vor Corona suchten allerdings mehr als doppelt so viele Menschen Erholung und Spaß im Hohenecker Freibad: Rund 90000 Badegäste registrierten die Stadtwerke in der Zeit von Anfang Mai bis Ende September 2019.

Der Badepark Ellental in Bietigheim-Bissingen öffnete bereits zwei Wochen vor dem Ludwigsburger Schwimmbad seine Pforten, konkret am 1. Juni. Dafür wird er aber auch schon früher schließen. Letzter Badetag im Freien wird nach Informationen der Stadtwerke Bietigheim-Bissingen der 14. September sein. Bis einschließlich 30. August kamen 53000 Gäste. Im Vorjahr wurde der Badepark Ellental erst am 19. Juni geöffnet. „Insgesamt hatten wir trotz drei Wochen weniger Öffnungszeit mit 67000 Badegästen mehr Besucher“, resümiert Ute Grohe von den Stadtwerken auf Nachfrage unserer Zeitung. Das schlechte Ergebnis wird vor allem auf den kalten Sommer zurückgeführt. Der Zuschussbedarf werde sich somit erneut erhöhen.

„Wir haben alles, was mit Corona zu tun hat, im Wellarium in Steinheim auch diese Saison wieder gut bewältigt“, so die Bilanz des Murrer Bürgermeisters Torsten Bartzsch. Er ist Vorsitzender des Gemeindeverwaltungsverbands Steinheim-Murr, der das Freibad mit Wellengang betreibt. Seit Mitte Juni hat es geöffnet und wird dies auch auf jeden Fall bis zum 19. September bleiben. „Wenn das Wetter mitmacht, verlängern wir noch“, kündigt Bartzsch an. Bis zum 31. August wurden im Wellarium an die 60000 Besucher gezählt. Den Vorjahreswert werde man wohl nicht mehr erreichen können, so die Einschätzung von Bartzsch. 2020 waren es in der Zeit vom 22. Juni bis zum 20. September exakt 72288 Badegäste gewesen. Und ganz andere Zahlen werden in einer „normalen“ Saison erreicht: Vom 1. Mai bis zum 19. September 2019 tummelten sich 189980 Besucher im Wellarium.

Wenn es im September noch ein paar sonnige Tage geben würde, dann wären die Zahlen für das Enztalbad wohl ganz okay, sagt Mario Steigleder, Sprecher der Stadt Vaihingen. Seit 1. Juni hat das Freibad geöffnet, erst am 3. Oktober soll es schließen. Bis Ende August kamen 30354 Besucher, im Jahr zuvor waren es bis zum Saisonende 30439 gewesen. Da hatte das Enztalbad allerdings erst am 22. Juni öffnen dürfen. Wie in den anderen Kommunen wurden auch in Vaihingen in den Jahren vor Corona deutlich mehr Badegäste registriert. Exakt 70252 waren es vom 1. Mai bis zum 30. September 2019 gewesen.

Das Freibad in Asperg wird nach Informationen der Stadtverwaltung noch bis zum 12. September geöffnet bleiben. Natürlich hofft man auch hier noch auf ein paar warme und sonnige Tage. Denn seit der Eröffnung am 16. Juni wurden bislang lediglich 33837 Besucher gezählt. Im ersten Coronasommer waren es 38892 Badegäste gewesen, und im Jahr 2019 wurde die stattliche Zahl von 144817 erreicht.

Aus Oberstenfeld werden folgende Zahlen für das Mineralfreibad Oberes Bottwartal vermeldet: 41000 Besucher bis Ende August. In einem normalen Jahr liegen die Besucherzahlen um die 200000. 2019 war der Sommer auch nicht ganz so gut, in dieser Saison waren es 176000. „Wir sind dennoch froh, dass wir geöffnet haben, es gab nur positive Rückmeldungen“, betont Bürgermeister Markus Kleemann, nachdem das Mineral-Freibad vergangenes Jahr gar nicht öffnete.

Ins Mineral-Parkfreibad Besigheim waren bis Ende Juli 21500 Schwimmerinen und Schwimmer gekommen, im ersten Coronasommer waren es zu diesem Zeitpunkt lediglich 10000 Badegäste gewesen. Das Bädle in Mundelsheim vermeldete Ende Juli 15000 Besucher – im vergangenen Jahr wurde der 15555. Badegast Mitte September begrüßt. In normalen Jahren liegen die Besucherzahlen freilich auch in diesen beiden Bädern deutlich höher.

Autor: