Logo

tag der arbeit

Gewerkschaften rufen zur Solidarität auf

Maikundgebung auf dem Bietigheimer Marktplatz – DGB und IG Metall wenden sich gegen gesellschaftliche Spaltung und Ausgrenzung

bietigheim-bissingen. Die Maikundgebung des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) findet am kommenden Dienstag in Bietigheim statt. Der Tag steht unter dem Motto „Solidarität – Vielfalt – Gerechtigkeit“. Zu der Kundgebung auf dem Marktplatz werden als Redner Konrad Ott von der IG Metall und der Landesvorsitzende der Polizeigewerkschaft GdP, Hans-Jürgen Kirstein, erwartet.

Die Große Koalition habe sich in Berlin für die Arbeitnehmer einiges vorgenommen, aber dies reiche nicht aus, stellt DGB-Regionsgeschäftsführer Bernhard Löffler im Vorfeld des 1. Mai fest. „Wir wollen mehr soziale Gerechtigkeit, mehr solidarische Politik und mehr Förderung der Vielfalt“, betonte Löffler gestern bei einem Pressegespräch. Die Gewerkschaften wollten die Bundesregierung dazu drängen, die politischen Weichen in die richtige Richtung zu stellen. Das heißt aus Löfflers Sicht mehr Solidarität anstatt gesellschaftlicher Spaltung und Ausgrenzung sowie klare Kante zu zeigen gegen Rassismus und extreme Rechte. DGB-Kreisvorsitzender Stefano Purificato will eine gute Bildung für alle Kinder. Rentner sollen in Würde altern können, fordert Purificato. Er setzt sich für eine Tarifbindung ein und fordert, dass beim Datenschutz auf die Arbeitsbedingungen eingegangen wird.

Konrad Ott, der 1. Geschäftsführer der IG Metall Ludwigsburg, will auf der Kundgebung auf die ökonomische Situation eingehen. Er fordert eine gerechtere Verteilung des Geldvermögens in Deutschland. Die soziale Spaltung müsse ernst genommen werden. Die IG Metall stehe für eine aktive Tarifpolitik, für vernünftige Steuern und eine gesunde Gehaltspolitik.

Die Gewerkschaften wollen am Tag der Arbeit, ihrem Feiertag, die Menschen mobilisieren auf die Straße zu gehen und sich für die gewerkschaftlichen Ziele einzusetzen. Ott rechnet mit rund 700 Teilnehmern in Bietigheim.

Zum Auftakt um 10 Uhr spricht am Viadukt Alexander Münchow von der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten. Als Job-Parade zieht der Demonstrationszug dann über den Kronenplatz und die Löchgauer Straße zum Marktplatz. Dort findet die Hauptkundgebung statt. Ab Mittag gibt es eine Hocketse. Betriebsgruppen und Vereine werden die Besucher bewirten. Zur musikalischen Unterhaltung mit Weltmusik wurde die Gruppe Lakvar verpflichtet.

Am Sonntag, 29. April, findet ab 19 Uhr im Bietigheimer Kleinkunstkeller eine kulturelle Vormaifeier mit Thabilé und Band statt. Thabilé ist eine Künstlerin aus Soweto, die Jazz und Soul mit traditioneller afrikanischer Musik verbindet.