Logo

Kulinarika

Hier wird Genuss groß geschrieben

Ihrer Bezeichnung als Genussmesse hat die Kulinarika am Wochenende alle Ehre gemacht. Ob erlesene Weine oder Destillate aus der Region, selbst gemachte Pasta, Käse- und Wurstspezialitäten, Feinkost aus aller Welt oder erfrischendes Bauernhofeis – das Angebot war breitgefächert.

Showcooking ist an den Ständen angesagt. Archivfoto: Ramona Theiss
Showcooking ist an den Ständen angesagt. Foto: Ramona Theiss
350_0900_20737_20_10_2018Theiss_41.jpg
Punsch aus Kumpf-Säften.
Probieren macht Spaß. Archivfoto: Ramona Theiss
Probieren macht Spaß. Foto: Ramona Theiss
350_0900_20735_20_10_18Theiss_114.jpg
Zeit zum Probieren.
350_0900_20734_20_10_2018Theiss_33.jpg
Kola aus Bietigheim: Zischt immer!

Die Besucher nutzten die Gelegenheit zur Verkostung und für persönliche Gespräche mit den Produzenten. Schließlich liegen Regionalität und Nachhaltigkeit im Trend.

Christian Maron, Verlagsleiter von Ungeheuer und Ulmer, gab am Samstagmorgen den offiziellen Startschuss für diese Veranstaltung der Ludwigsburger Kreiszeitung, die bereits zum zweiten Mal im urbanharbor in der Weststadt stattgefunden hat. Rund 30 Aussteller präsentierten dort zwei Tage lang ihre Produkte oder bereiteten die Speisen direkt vor Ort zu. Verführerische Düfte stiegen den Besuchern am Stand von Cocco-Bello in die Nase, an dem Burger und Berliner Currywurst frisch zubereitet wurden. Francesco Moro und sein Team vom Restaurant „La Signora Moro“ aus Ludwigsburg hatten alle Hände voll damit tun, köstliche Pastagerichte zuzubereiten. Bei der Pasta al Chef ließ der Koch seiner Fantasie freien Lauf. Auf keinen Fall als Zutaten fehlen durften Zitrone, Olivenöl, Knoblauch, Kirschtomaten. „Ganz wichtig ist Basilikum“, so Francesco Moro.

Eiskalt war dagegen das Bauernhofeis vom Heidehof in Weil der Stadt-Merklingen. „Wir machen das Eis selbst aus frischer Milch. Es enthält null Chemie und keine Aromastoffe“, betonte Katharina Kolbe, die neun verschiedene Eissorten von Stracciatella bis Quittensorbet zur Kulinarika mitgebracht hatte. Erfrischend war auch das Angebot am Stand von Stiege 4 aus Stuttgart. „Wir bieten selbst gemachte Limonaden aus Kräuter und Fruchtbasis an“, erklärte Hendrik Thomas, einer der vier Gründer des Unternehmens. Mit einem Schuss Gin oder Wodka verwandeln sich die Limos in den Geschmacksrichtungen Basilikum-Zitrone, Rosmarin-Himbeere oder Minze-Erdbeere in erfrischende Cocktails.

„Wir machen das Beste aus heimischen Streuobst“, lautet das Motto des Fruchtsaftunternehmens Kumpf aus Markgröningen. Die Bar mit ihrer riesigen Auswahl an Säften und Saftschorlen machte Appetit aus den fruchtigen Genuss, der auch die Basis für verschiedene Punschsorten bildet.

Als Gesundheitskasse weckte die AOK Ludwigsburg-Rems-Murr an ihrem Stand die Lust auf gesunde Ernährung. Rezepte, wie für Linsenaufstrich, gab es dort ebenso zum Nulltarif wie Bionudeln. Am Stand gegenüber präsentierte Carsten Majer aus Bietigheim-Bissingen zehn verschiedene Destillate, die im ehemaligen Pfarrhaus hergestellt werden. Pfarrhausgeistle nennt er die Obstbrände in Anspielung auf den Poltergeist, der einst in dem Gebäude gespukt haben soll. Auch Gin gehört neuerdings zum Angebot. „Das Obst stammt von heimischen Streuobstwiesen“, betonte Carsten Majer. Steillagenwein kredenzte dagegen sein Standnachbar Stephan Muck, dessen Weingut und Besenwirtschaft sich inmitten der malerischen Altstadt von Bietigheim befindet.

Probieren, das war auch am Stand der Cast-Brauerei aus Stuttgart angesagt, die verschiedene Sorten Craftbier ausschenkte. Zu verkosten waren aber auch scharfer Senf, verschiedene Honigsorten der Imkerei Schlotz aus Hoheneck, delikate Produkte der Trüffelmanufaktur oder Naturprodukte aus Griechenland – von Bergoregano über Olivenöl bis zu Granatapfelsaft - von Physi aus Ludwigsburg. „Natürlich, lecker und wild“, lautet der Slogan, mit dem Grizzly Snacks für sein Trockenfleisch von Weiderindern wirbt.

Dicht umringt waren die zahlreichen Stände, an denen Weine präsentiert und ausgeschenkt wurden. 15 verschiedene Weine hatte die Württemberger Weingärtner Genossenschaft (WZG) mit Sitz in Möglingen mitgebracht. Die Hohenloher Weinkönigin Kim Philin und die Hohenloher Weinprinzessin Linda schenkten Weine aus ihrer Heimat aus.

Probieren geht über Studieren: Delikate Kostproben seines Könnens, wie gebeizter Lachs mit Wasabi, kredenzte Sternekoch Benjamin Maerz an seinem Stand. Gemeinsam mit seinem Bruder Christian Maerz, einem Sommelier, betreibt er Restaurant, Weinbar und Hotel Rose in Bietigheim-Bissingen. Gestern Nachmittag zeigte Benjamin Maerz bei der Kochshow auf der Bühne sein Können, die beiden Brüder gaben Einblicke in ihre Philosophie. Die kulinarische Klinke in die Hand haben sich in der Showküche auch Christian Adam, Francesco Moro, AOK-Expertin Gudula Hartmann und Boris Biggör.