Logo

Verkehr

Idee: Busverbindung von Oberstenfeld nach Backnang

Die Buslinie vom Bottwartal nach Winnenden über die S-Bahn Haltestelle in Erdmannhausen war ein großer Wunsch der Gemeinden im Bottwartal. Da das Landratsamt Ludwigsburg sie als unwirtschaftlich ansieht, setzen die Fraktionen in Oberstenfeld auf eine Verbindung über den Lichtenberg nach Backnang.

Die meisten Busse aus dem Bottwartal steuern den Bahnhof in Marbach an. Die Option einer Busverbindung nach Winnenden sorgt noch immer für Diskussionen im Bottwartal. Archivfoto: Alfred Drossel
Die meisten Busse aus dem Bottwartal steuern den Bahnhof in Marbach an. Die Option einer Busverbindung nach Winnenden sorgt noch immer für Diskussionen im Bottwartal. Archivfoto: Alfred Drossel

Oberstenfeld. „Die Antwort der Landratsämter war enttäuschend, man hat sich um das Problem herumgemogelt“, betonte der SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Lutz in der Gemeinderatsitzung am Donnerstagabend. Es sei nicht um eine Rundumversorgung gegangen, sondern nur um eine Entlastung des Nadelöhr Murr zu den Stoßzeiten. Während eine Busspur Marbach-Murr oder die Bottwartalbahn viel Zeit kosteten, sei die Busverbindung nach Winnenden schnell umzusetzen, weshalb die Gemeinde sich dafür auch weiter einsetzen will.

Schneller als nach Marbach

Als neue Idee brachten die Fraktionen eine Busverbindung von Backnang über Kleinaspach nach Oberstenfeld auf. „Der Bus muss am Sonnenhof kompliziert wenden, da kann er gleich weiterfahren“, ergänzte Michael Meder, Fraktionsvorsitzender der Freien Wähler. Und mit dem Bus sei man sogar schneller in Backnang als in Marbach. „Das hat man bei der Wirtschaftlichkeitsberechnung nicht berücksichtigt, wie viel Zeit im Stau verloren geht“, ergänzte der CDU-Fraktionsvorsitzende Oliver Beck. Und Hanns-Otto Oechsle sah es ganz pragmatisch: „Von Backnang ist man schneller in Cannstatt beim Volksfest oder beim VfB.“

Die Landratsämter Ludwigsburg und Rems-Murr werden nun aufgefordert, diese Verbindung zu untersuchen. „Wir haben die Prüfung der angesprochenen Querverbindung aufgenommen“, sagt ein Sprecher des Landratsamtes Ludwigsburg auf Nachfrage der LKZ. Aber auch für diese Verbindung brauche es einen wirtschaftlichen Rahmen. Das Fahrgastpotenzial sei eher gering, es dürften keine zusätzlichen Fahrzeuge notwendig werden. Um dies zu klären, sei man auf das zuständige Verkehrsunternehmen zugegangen.

Entlastung für Nadelöhr in Murr

Zur Verbindung von Steinheim nach Winnenden gebe es keine neuen Erkenntnisse. Nach Informationen unserer Zeitung haben sich Freien Wähler aus dem Bottwartal getroffen, um weiter die Verbindung von Steinheim nach Erdmannhausen zu forcieren.

Ziel der Idee von ursprünglich den Freien-Wähler-Fraktionen in Steinheim, Erdmannhausen, Affalterbach und Winnenden war, mit der Busverbindung nach Winnenden über den Bahnhof Erdmannhausen das Nadelöhr L1100 zwischen Murr und Marbach vom Verkehr zu entlasten. Eine direkte Anbindung des Busverkehrs an die S-Bahn in Erdmannhausen würde die Attraktivität des öffentlichen Nahverkehrs im Bottwartal spürbar steigern.

Die Verbindung zwischen Affalterbach und Winnenden verfüge über ein hohes Fahrgastpotenzial, hatte indes eine Untersuchung des Verkehrsverbundes Stuttgart ergeben. Zudem seien deutlich mehr Pendler aus dem Bottwartal in Richtung Affalterbach unterwegs als umgekehrt vom Rems-Murr-Kreis in den Landkreis Ludwigsburg. Der überwiegende Teil dieser Auspendler habe zudem als Quell- beziehungsweise Zielort Steinheim, so dass eine Weiterführung des Angebots ins Bottwartal nicht erforderlich erscheine.

Jedes Fahrzeug verursacht Kosten von 250000 Euro

Zur Herstellung eines 60-Minuten-Takts werden zwei zusätzliche Busse erforderlich, für einen 30-Minuten-Takt werden drei Busse benötigt. Dies sei mit hohen Betriebskosten verbunden. Jedes Fahrzeug verursache Kosten von 250 000 Euro jährlich. Auch bereiteten die Anschlüsse Sorge: In Erdmannhausen entstünden dann lange Wartezeiten, wenn sich der Bus verspätet. In Erdmannhausen muss zudem der Bahnhof noch umgebaut werden für die Verbindung mit dem Bus.

Der Ausbau der Linie 456 von Marbach nach Winnenden stelle eine wirtschaftlichere Lösung dar, da dies mit den vorhandenen Fahrzeugen möglich sei.

Autor: