Logo

Verkehr

Landratsamt sieht keinen Unfallschwerpunkt

Wie gefährlich sind die Streckenabschnitte der Landesstraße 1107 rund um Erligheim? Das wollte ein Erligheimer von der Gemeindeverwaltung wissen und forderte sie auf, in der Sache aktiv zu werden. Unsere Zeitung hat bei der Polizei und beim Landratsamt nachgehakt.

350_0900_23573_neu350_0008_1781710_04_08_2019Theiss_56.jpg
Foto: Ramona Theiss
350_0900_23183_Unfall.jpg

Erligheim. „Wie hoch ist das Risiko auf der L.1107 in einen schweren Unfall verwickelt zu werden?“ Diese Frage bewegte einen Erligheimer in der Bürgerfragestunde der letzten Gemeinderatsitzung vor der Sommerpause. Ihm sei aufgefallen, dass auf den nur wenige Kilometer langen Streckenabschnitten in Richtung Löchgau und in Richtung Bönnigheim gleich mehrere Kreuze wegen tödlicher Unfälle am Straßenrand stehen, so viele wie sonst nirgends im Landkreis, meinte der Mann. Bereits bei dem jüngsten schweren Unfall im Jahr 2017 habe er daher die Hoffnung gehabt, dass endlich etwas getan werde. Schließlich sei die Straße als Rennstrecke bekannt. Doch es sei nichts passiert. „Daher will ich nun Zahlen, Daten, Fakten erfahren, was dort los ist“, forderte der Erligheimer die Verwaltung auf, der Sache nachzugehen. Man werde versuchen, an die entsprechenden Daten zu kommen und diese im Gemeinderat diskutieren, versprach ihm der Bürgermeister Rainer Schäuffele.

Unsere Zeitung hat bei der Polizei nachgefragt, zu wie vielen Unfällen mit Schwerverletzten oder tödlichem Verlauf es in den vergangenen zehn Jahren auf der L.1107 zwischen Löchgau, Erligheim und Bönnigheim (siehe den Plan in diesem Artikel) gekommen ist. Es seien zwölf Unfälle gewesen, bei denen vier Personen getötet worden seien, teilt die Pressesprecherin des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Yvonne Schächtele, mit. In dieser sind indes auch Fälle innerhalb von Erligheim enthalten.

So handelt es sich bei einem der Getöteten um einen 46-jährigen Passanten, der 2013 zwischen geparkten Fahrzeugen heraus auf die Fahrbahn getreten ist und dort von einem Auto erfasst wurde. 2011 geriet eine 18-jährige Autofahrerin in einer langgezogenen Kurve zwischen Bönnigheim und Erligheim auf die Gegenfahrbahn und krachte frontal in den Wagen einer 28-Jährigen, die später ihren schweren Verletzungen erlag. Der nächste tödliche Unfall ereignete sich 2017 zwischen Löchgau und Erligheim, bei dem ein 24-jähriger und seine Mitfahrerin zu Tode kamen. Bei dem Zusammenstoß mit einem entgegenkommenden Wagen wurden die beiden jungen Leute aus ihrem Auto geschleudert. Eine Häufung tödlicher Unfälle sei angesichts der zeitlichen Abstände aber nicht zu erkennen, meint Yvonne Schächtele.

Allerdings gab es dazwischen noch einige Fälle mit Schwerverletzten. So verunglückte in besagter Kurve zwischen Bönnigheim und Erligheim 2011 noch eine weitere Fahrerin, indem sie von der Straße abkam und mit ihrem Auto gegen eine Böschung prallte. Zwei Jahre später geriet ein betrunkener Autofahrer auf die Gegenfahrbahn und stieß dort mit einem Rollerfahrer zusammen, der hierbei schwere Verletzungen erlitt. Im selben Jahr kam in einer Kurve ein weiterer Mann, der vermutlich ebenfalls zuvor Alkohol getrunken hatte, auf der Strecke mit seinem Wagen ins Schleudern und von der Fahrbahn ab.

2016 wollte eine Frau aus einem landwirtschaftlichen Weg zwischen Löchgau und Erligheim nach links auf die L.1107 einbiegen, wobei ihr Auto mit einem aus Richtung Erligheim entgegenkommenden Wagen kollidierte. Die Mitfahrerin der Frau wurde schwer verletzt. Wiederum im selben Jahr gab es einen weiteren Unfall mit einem Schwerverletzten – und zwar kam wiederum ein wohl betrunkener Fahrer in einer Kurve von der Straße ab. Ein dritter schwerer Unfall ereignete sich am Erligheimer Ortseingang von Richtung Bönnigheim. Ein 18-Jähriger verlor bei wahrscheinlich zu hohem Tempo die Kontrolle über sein Auto und prallte gegen einen Laternenmast. Er und eine Mitfahrerin wurden dabei schwer verletzt, ein weiterer Mitfahrer leicht.

In diesem Jahr wurde bereits zwischen Löchgau und Erligheim eine verschneite Fahrbahn bei einem nicht an die Witterungsverhältnisse angepassten Tempo einer Autofahrerin zum Verhängnis, die deswegen in einer Kurve von der Straße abgekommen war.

Autor: