Logo

Lebhafte, informative Einblicke ins Schulleben

Informationstag an der kaufmännischen Erich-Bracher-Schule – Besondere Angebote wie Theater- und Chinesisch-AG

„Die richtige Schulwahl ist ein Baustein zu einem zufriedenen Leben.“ Oliver Schmider, Schulleiter
„Die richtige Schulwahl ist ein Baustein zu einem zufriedenen Leben.“ Oliver Schmider, Schulleiter

Pattonville. Ein Kommen und Gehen hat am Samstag in der Erich-Bracher-Schule geherrscht. Beim Informationstag am Samstag haben sich zahlreiche Jugendliche zumeist in Begleitung ihrer Eltern über das umfangreiche Bildungsangebot informiert.

„Die richtige Schulwahl ist ein Baustein zu einem zufriedenen Leben“, ist Schulleiter Oliver Schmider überzeugt. Und eine umfassende Information im Vorfeld die beste Voraussetzung festzustellen, ob die Erich-Bracher-Schule mit ihrem Bildungsangebot die richtige ist. Die kaufmännische Schule beherbergt unter ihrem Dach ein Wirtschaftsgymnasium, drei Berufskollegs mit unterschiedlichen Schwerpunkten sowie eine Berufsschule.

Die Lehrer, aber auch zahlreiche Schüler und Ehemalige hatten sich Zeit genommen, um den Interessierten Fragen zu beantworten. Auch Unternehmen, zu denen die Erich-Bracher-Schule Partnerschaften unterhält, präsentierten sich.

Bereits im Foyer wurden die Besucher freundlich in Empfang genommen und darüber informiert, was sie bei dem Tag der offenen Tür erwartete. Und das war nicht nur theoretisches Wissen über die Bildungsabschlüsse, sondern bestand auch in lebhaften Einblicken in das Schulleben. Wer hätte schon gedacht, dass es an einer kaufmännischen Schule eine Theater-AG gibt? Die beiden Lehrer Jochen Cavallo und Patrick Schefczik haben die Ballade „Der Zauberlehrling“ in eine Bühnenfassung für die Theater-AG umgeschrieben, die aktuell einstudiert wird. Doch auch das Austauschprogramm Erasmus, die Arbeit der Schülermitverantwortung und die Chinesich-AG wurden vorgestellt.

Ganz nah an der Realität agiert die Übungsfirma, die sich und ihr Angebot vorstellte. Wer das Berufskolleg mit dem Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik mit Erfolg absolviert hat, habe beste Chancen auf dem Arbeitsmarkt, erläuterte Angelika Schober-Penz, die an der Erich-Bracher-Schule für den Bereich Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist. Schließlich beschäftigen sich die Schüler hier intensiv mit betrieblichen und technischen Abläufen. Sprachlich ambitioniert und begabt sollten dagegen die Jugendlichen sein, die sich für den Besuch des Berufskollegs Fremdsprachen entscheiden: Hier werden Französisch und Spanisch unterrichtet. Aber auch hier stehen kaufmännische Themen auf dem Stundenplan. Schüler, die sich mit der Mittleren Reife in der Tasche zunächst für eine Ausbildung entscheiden, können sich zu einem späteren Zeitpunkt immer noch für einen höheren Schulabschluss entscheiden, machte Schober-Penz deutlich, dass viele Wege zum Ziel führen.

Übrigens erhielten die Besucher am Samstag nicht nur geballte Informationen: Vielmehr wurde Prüfungslektüre verschenkt, die nicht mehr benötigt wird. Dazu gehörten mit Johann Wolfgang Goethes „Die Leiden des jungen Werther“ und „Vor Sonnenaufgang“ von Gerhart Hauptmann echte Klassiker.

Autor: