Logo

Belebung der Innenstadt
Nur Note vier fürs Sachsenheimer Stadtbild

Die Großsachsenheimer Innenstadt wird als wenig attraktiv bewertet. Innenstadtberater sehen jedoch auch Chancen. Fotos: Alfred Drossel
Die Großsachsenheimer Innenstadt wird als wenig attraktiv bewertet. Innenstadtberater sehen jedoch auch Chancen. Fotos: Alfred Drossel
350_0900_44003_kr_sac3.jpg
Die Standortanalyse bringt keine guten Noten hervor, weshalb BdS und Stadt jetzt handeln sollen.

Sachsenheim. Wenig erfreulich war der Bericht des Teams der Innenstadtberater der IHK-Region Stuttgart über den Zustand der Großsachsenheimer Innenstadt im Gemeinderat. Stärken und Schwächen wurden herausgearbeitet. Ziel der Innenstadtberatung ist es, tragfähige Zukunftskonzepte zu entwickeln und Vorschläge für Maßnahmen zu erarbeiten.

Die Gesamtattraktivität der Sachsenheimer Innenstadt liege sowohl aus Berater- als auch Kundensicht zwischen den Schulnoten 3 und 4, stellt Katharina Wagner vom IHK-Team fest. Auffallend sei dabei, dass 59 Prozent der Befragten im Rahmen der Passantenbefragung das Stadtbild und Flair mit einer Schulnote von 4 oder schlechter bewerten.

Aus Beratersicht sei das ein kritischer Wert, der dringenden Handlungsbedarf erfordere. Der Hauptteil der Passanten stammt bei der Befragung aus der Stadt selbst. Das Einzelhandelsangebot in der Innenstadt wird von 46 Prozent der Passanten mit der Note 4 oder schlechter bewertet. Insgesamt liegt der Durchschnittswert bei 3,3 und die Tendenz bei 3. Die Öffnungszeiten und das Dienstleistungsangebot der Geschäfte bekamen die Note 2 oder 1. Kritischer war das Ergebnis beim gastronomischen Angebot. Die Befragten wünschen sich mehr Vielfalt und vor allem Gastronomie mit Außenplätzen.

Wunsch nach Märkten und Veranstaltungen

Der Wunsch der Bürger nach Veranstaltungen und Märkten ist groß. Trotz der Kritik am Einzelhandelsangebot haben die Befragten die Innenstadt am Tag der Erhebung hauptsächlich zum Einkaufen besucht. Die Gastronomie wurde mit ungefähr elf Prozent deutlich unter dem Durchschnitt von 20 Prozent der vergleichbar großen Städte als Besuchsgrund angegeben.

Auch die Stärken der Innenstadt werden ermittelt: eine gute Erreichbarkeit mit dem Auto und dem ÖPNV, ein attraktives Schloss mit Schlosspark und ein guter Wochenmarkt. Als Schwächen gelten das wenig attraktive Stadtambiente, zu wenig Sitzgelegenheit und Grün, eine zu langgezogene Durchgangsstraße mit einer verwinkelten Einsicht auf den Stadtkern, ein zu geringes Einzelhandelsangebot, kein Blumen-, Obst- und Gemüseladen. Zu viele Dauerparker gebe es und viele Autos in der Innenstadt. Fußwege seien nachts zu schlecht ausgeleuchtet.

Die Innenstadtberater sehen jedoch auch Chancen für die Innenstadt: Schloss mit Park als Ort für Events, Schlosspark als Treffpunkt, Verbesserung des Ambiente durch Pflanzen und Sitzgelegenheiten, mehr Frequenz durch Außengastronomie, eine bessere Auffindbarkeit der Parkplätze durch ein Leitsystem, eine Reduzierung auf Tempo 30.

Die Untersuchung legte auch die Risiken für die Innenstadt dar: Abwanderung der Kundschaft mit einem dauerhaften Frequenzverlust, eine Verschlechterung des Branchenmix und eine Überalterung der Kundschaft, weil kein Leben in der Innenstadt herrsche.

Zukunftskreis Innenstadt

Die im Analysebericht dargestellten Maßnahmenvorschläge sollen ab Herbst zusammen mit den betroffenen Innenstadtbetrieben, unter Beteiligung des BdS, besprochen und auf Umsetzbarkeit hin überprüft werden. Die Stadtverwaltung möchte dazu den vorgeschlagenen „Zukunftskreis Innenstadt“, unter Einbezug der Innenstadtbetriebe, Vertreter des BdS Sachsenheim und der Stadtverwaltung, einrichten, um künftige Maßnahmen und gemeinsame Projekte zielgerichtet abstimmen und koordinieren zu können.

Es gebe Handlungsbedarf, waren sich die Gemeinderäte einig, und nicht nur für den BdS, sondern auch für die Stadt.