Logo

Verkehr

Ortsdurchfahrt bald wieder frei

Wenn das Wetter trocken bleibt, wird die Marbacher Straße heute asphaltiert und am Freitag für den Verkehr geöffnet

Seit Mitte Februar wird die Marbacher Straße in Affalterbach von der Ochsenkreuzung bis zum Ortseingang von Marbach kommend saniert. Ein Ende ist jedoch abzusehen.Foto: Ramona Theiss
Seit Mitte Februar wird die Marbacher Straße in Affalterbach von der Ochsenkreuzung bis zum Ortseingang von Marbach kommend saniert. Ein Ende ist jedoch abzusehen. Foto: Ramona Theiss

Affalterbach. „Sehr glücklich“ ist die Erdmannhäuser Bürgermeisterin Birgit Hannemann, dass die Marbacher Straße in Affalterbach noch diese Woche freigegeben werden soll. Wenn das Wetter mitspielt, wird heute asphaltiert und der Verkehr könnte ab Freitag wieder ganz normal durch Affalterbach rollen und nicht mehr über die Umleitungsstrecke durch Erdmannhausen.

„Ich habe es mir schlimmer vorgestellt, aber zu den Hauptverkehrszeiten war die Belastung schon deutlich zu spüren“, sagt Hannemann. Vor allem die Anwohner der sehr engen Piemonteser Straße können nun ganz genau sagen, wie viel Platz zwischen Auto und Lastwagen im Begegnungsverkehr noch übrig ist. Durch die Ampel an der Baustelle sei der Verkehr aber zumindest etwas abgebremst worden, hat Hannemann beobachtet. Auch die Anwohner der Erdmannhäuser Straße in Marbach dürften glücklich sein. Der Verkehrslärm war auch in der Schwabstraße zu hören.

„Wir konnten im Rathaus wenigstens die Fenster wieder aufmachen und es war sehr ruhig“, sagt der Affalterbacher Bürgermeister Steffen Döttinger scherzend. Und die Anwohner der Marbacher Straße hätten die Baustelle am liebsten noch ein paar Jahre behalten, ist doch ihr sehnlichster Wunsch, den Verkehr aus dem Ort zu bekommen. Tatsächlich ist Döttinger aber auch froh, dass die Baustelle vier Wochen früher fertig wird, als gedacht. Am 18. Februar rollten die Bagger an, allerspätestens am zweiten Juliwochenende musste die Sanierung des knapp einen Kilometer langen Teilstücks der Ortsdurchfahrt vom Ortseingang Marbach bis zur Ochsenkreuzung fertig sein – da wird in Affalterbach Straßenfest gefeiert. Das trockene Wetter habe einen Teil zur schnellen Bauzeit beigetragen, aber auch die Firma Epple, die zum Teil teilweise mit zwei Arbeitskolonnen arbeitete.

Die Gemeinde selbst ließ eine neue Kanal- und Wasserleitung verlegen, zudem die Gehwege in einem hellen Belag pflastern. „Das wirkt sehr freundlich“, sagt Döttinger. Zudem sei der neue Belag gut für Rollator und Rollstuhl geeignet. Auch die Fußgängerüberwege würden noch behindertengerecht ausgestaltet. Die Syna Energie verlegte eine neue Gasleitung und zudem eine Stromleitung mit Hausanschlüssen. Hier sei viel Zeit verloren gegangen, da sich die Abstimmung mit den Anwohnern teilweise schwierig gestaltete.

Im Auftrag des Regierungspräsidiums Stuttgart wurde der Unterbau und der Belag der Straße gerichtet. Dafür bekam die Gemeinde 134.000 Euro vom Land. Die Gemeinde gab 257.000 Euro für den Straßenbau aus, der Kanal kostete 69.700, die Wasserleitung 72.600 Euro. „Es hat stark gerumpelt, wenn man über die Straße gefahren ist“, erinnert sich Döttinger an die Gründe für die Sanierung. Rang 29 auf der Liste der sanierungsbedürftigen Straßen war also durchaus berechtigt.

Nun sei in Affalterbach nur noch die Talstraße als Kreisstraße nicht saniert. Für die Verbindungsstraße K 1669 nach Remseck zeichnet der Landkreis Ludwigsburg verantwortlich.

Autor: