Logo

Bürgermeisterwahl

Rückenwind für die zweite Amtszeit

Amtsinhaber Günther Pilz ist gestern bei der Bürgermeisterwahl mit 96,7 Prozent wiedergewählt worden. Die Wahlbeteiligung betrug beachtliche 50,7 Prozent.

350_0900_18521_CONE25_02_18Buerkle_6.jpg
Hessigheims Bürgermeister Günther Pilz bei der Stimmabgabe mit Frau Julika und Tochter Marie-Louise. Foto: Oliver Bürkle

Hessigheim. In dem kleinen Ratssaal und im Foyer des Rathauses herrschte am Sonntagabend reger Betrieb. Gemeinderäte und Bürger warteten mit Bürgermeister Günther Pilz und seiner Frau Julika auf das Ergebnis der Bürgermeisterwahl. „Herr Pilz, ich glaube Sie haben gewonnen“, sagte Hauptamtsleiterin Ranjana Hoffmann unter Gelächter, als alle Ergebnisse vorlagen.

Günther Pilz erhielt, wie nicht anders zu erwarten, ein deutliches Votum für seine zweite Amtszeit. Sein ehrenamtlicher Stellvertreter Bernd Schaaf verkündete unter Applaus das Ergebnis: Günther Pilz wurde mit 96,7 Prozent der Stimmen in seinem Amt bestätigt. Angetreten waren außerdem zwei Dauerkandidaten: Der Musikpädagoge Ulrich Raisch erhielt 1,2 Prozent, die Familienhelferin Friedhild Anni Miller 0,7 Prozent. Vier Stimmen gingen an Personen, die nicht auf der Wahlliste standen. Jeweils eine Stimme erhielten Bernd Schaaf, Herbert Nägele, Andreas Nägele und Edeltraud Raatz. Neun Stimmen waren ungültig.

Für Überraschung und Freude sorgte die hohe Wahlbeteiligung von 50,7 Prozent, die sogar leicht über der Wahlbeteiligung von 2010 lag, als Pilz zum ersten Mal angetreten war. Bernd Schaaf gratulierte dem wiedergewählten Schultes und sagte, er freue sich auf die weitere Zusammenarbeit. Für den 39-Jährigen gab es einen guten Tropfen, für seine Frau Julika einen großen Blumenstrauß.

Pilz bezeichnete das Wahlergebnis als überwältigend. Er verbuche es aber nur zum geringen Teil als persönlichen Erfolg, so Pilz. Vielmehr sei die in den vergangenen acht Jahren geleistete Arbeit eine Teamleistung, die er nur gemeinsam mit seinen Mitarbeitern und dem Gemeinderat habe bewältigen können. Zwischen den Ratsmitgliedern und ihm habe es in den ersten Jahren auch mal Reibereien gegeben. Das sei wohl auch nötig gewesen, doch längst habe man zusammengefunden und pflege ein vertrauensvolles Verhältnis. „Ich freue mich auf die nächsten acht Jahre, um Hessigheim weiter voranzubringen“, erklärte ein strahlender Bürgermeister, der auch seiner Frau für ihr Verständnis und ihre Unterstützung dankte.

Anschließend waren alle Bürger eingeladen, mit einem Glas Sekt auf den Wahlerfolg anzustoßen. Unter den Gratulanten war auch der Besigheimer Bürgermeister Steffen Bühler, der seinem Amtskollegen zu dem tollen Ergebnis und der hohen Wahlbeteiligung beglückwünschte.

Der erfolglose Kandidat Ulrich Raisch traf erst eine Stunde nach Schließung der Wahllokale im Rathaus ein, als das Ergebnis bereits verkündet war. Als Grund für seine Verspätung nannte er den Bus, der nur alle zwei Stunden nach Hessigheim fahre. Friedhild Anni Miller, die aktuell bei 30 Bürgermeisterwahlen antritt, und bereits bei der offiziellen Kandidatenvorstellung fehlte, ließ sich nicht blicken.