Logo

Flüchtlinge

Schüler startet Spendenaktion

Begeistert von einem Konzert des palästinensisch-syrischen Flüchtlings Aeham Ahmad, sammelt der zwölfjährige Lenny Dobner Geld für Flüchtlingskinder und steckt viele Menschen mit seiner Leidenschaft an.

Lenny Dobner sammelt Geld für einen Flüchtling. Foto: Benjamin Stollenberg
Lenny Dobner sammelt Geld für einen Flüchtling. Foto: Benjamin Stollenberg

Freiberg. Die Geschichte beginnt mit einem Besuch des palästinensisch-syrischen Pianisten in der Ludwigsburger Waldorfschule, auf die Lenny Dobner geht. „Aeham Ahmad ist in unseren Musikunterricht gekommen und hat erzählt, dass er an unserer Schule ein Konzert gibt“, war der Sechstklässler von dem Flüchtling, der als „Pianist in den Trümmern“ bekannt wurde, sofort begeistert. Für Lenny stand fest, dass er das Konzert besuchen wollte. Weil der Vater an diesem Abend geschäftlich mit dem Familienauto unterwegs war und die Mutter die kleine Schwester hüten musste, organisierte sich der in Freiberg lebende Junge selbst eine Mitfahrgelegenheit bei seinem Gitarrenlehrer.

„Er hat ein tolles Konzert gegeben“, schwärmt Lenny, der von der Intensität der Lieder und der Virtuosität des Klavierspiels schwer beeindruckt war. Auch Filmausschnitte sowie eine Lesung aus Ahmads Autobiografie „Und die Vögel werden singen“ zogen den Schüler in ihren Bann. Aehman Ahmad hatte am abgeriegelten Yarmouk, einem Vorort von Damaskus, sein altes Klavier auf einen Rollwagen geladen und in den Ruinen gespielt. Es war gleichermaßen Protest gegen den Hunger wie der Versuch, den Menschen in seinem Viertel im Bürgerkrieg Hoffnung zu geben. Als der IS das Viertel im April 2015 unter seine Kontrolle brachte und Ahamds Klavier vor dessen Augen verbrannte, flüchtete der junge Mann. Im September 2015 kam er nach Deutschland, später folgten seine Frau und die beiden kleinen Söhne, mit denen er heute in Wiesbaden lebt. Eine Geschichte, die Lenny anrührt und inspiriert. „Er war vom Konzert richtig beseelt“, erzählt seine Mutter Nicole Dobner. Für Lenny stand fest, dass er den bewunderten Pianisten und dessen Arbeit für den internationalen Verein „Start emergency aid for children“ unterstützen wollte.

„Ich habe mir dann überlegt, dass wir den Apfelsaft aus den Äpfeln von Omas Stückle gegen Spenden verkaufen könnten“, erzählt der Zwölfjährige. „Wir hatten dieses Jahr 150 Liter Saft im Keller.“ Im Wirt des Gasthauses Krone in Hoheneck, in der die Familie Dobner zu den Stammgästen zählt, fand Lenny einen Mitstreiter. Pascal Fetzer erklärte sich bereit, eine Spenden-Aktion durchzuführen, die in der vergangenen Woche stattfand.

Zum Auftakt am Montag schenkte Lenny den Gästen Saft aus oder gab ihn kartonweise gegen Spenden ab. Ganz nach dem Motto: „Mache unser flüssiges Gold zu helfendem Geld.“ Dass der Junge vor den Gästen eine kleine Rede hielt, machte die Geldbeutel zusätzlich locker. „Allein am Montagabend kamen 327 Euro ins Spendenschwein“, freut sich Lenny. Auch in der weiteren Woche wurde Apfelsaft auf Spendenbasis in der Krone ausgeschenkt. Für Lenny war es Ehrensache, noch an zwei weiteren Tagen vor Ort zu sein, um die Gäste persönlich von der guten Sache zu überzeugen. Das alles geschah in Absprache mit dem Verein Start. Auch Aeham Ahmad hat Lenny geschrieben, dass er seine Aktion toll finde und ihm viel Erfolg wünsche.

So wurde auch die Idee geboren, ein Konzert mit Aeham Ahmad im Kronekeller zu veranstalten, das voraussichtlich im Februar stattfinden wird. Bei all dem kann Lenny auf die Unterstützung seiner Eltern Florian und Nicole Dobner bauen. „Es ist wichtig, Kinderideen Raum zu geben, um sie zu verwirklichen“, so Nicole Dobner. „Und wenn Lenny aus seiner eigenen Rührung heraus die Geschichte erzählt, bewirkt das viel mehr als ein Spendenaufruf.“ Viele Bekannte der Familie seien von seiner Leidenschaft begeistert.

Diese hat Lenny auch schon bei einem Spendenlauf seines Reitervereins Bietigheim-Bissingen bewiesen, der nach dem Tod eines Schulpferdes durchgeführt wurde. Damals hat der Junge handschriftlich Freiberger Unternehmen angeschrieben, um sie als Sponsoren zu gewinnen. So hat er allein mehrere hundert Euro erlaufen und festgestellt, dass auch ein Kind viel bewegen kann, wenn es für etwas brennt.

Info: Mehr Informationen zu Aeham Ahmad und zum Verein Start unter www.aeham-ahmad.com/de sowie www.start-international.org/

Autor: