Logo

Stotterstart auch auf der Frankenbahn

Abellio und Go Ahead lösen Deutsche Bahn nun auch auf Strecken nach Würzburg und Osterburken ab

Einer der modernen Züge des Typs Talent-2. Archivfoto: Alfred Drossel
Einer der modernen Züge des Typs Talent-2. Foto: Alfred Drossel

Besigheim/Kirchheim. Mit dem Fahrplanwechsel am Sonntag hat auf der Frankenbahn eine neue Ära begonnen. Zwei private Betreiber, Go Ahead und Abellio, lösen im Regionalverkehr nun auch auf der Strecke zwischen Stuttgart und Würzburg und bei Verbindungen (RB) zwischen Stuttgart und Osterburken die Deutsche Bahn ab. Die Züge sind jetzt gelb statt rot. Wie die vom Stundentakt geprägten neuen Fahrpläne sollen auch die neuen Fahrzeuge die Strecke aufwerten und die Reisenden begeistern. Doch aufgrund von Lieferproblemen verzögert sich wie berichtet der Start der modernen Triebzüge. Am Montag kam es zu erheblichen Verspätungen, teilweise bis zu einer halben Stunde. (ad)