Logo

Sportveranstaltung

Süwag-Lauf mit neuem Teilnehmerrekord

Rund 600 Läufer waren bei der 17. Auflage des Pleidelsheimer Süwag-Laufs am Start. Ein neuer Teilnehmerrekord.

350_0900_22045_23_03_19Buerkle_40.jpg
350_0900_22046_23_03_19Buerkle_37.jpg
350_0900_22047_23_03_19Buerkle_36.jpg

PLEIDELSHEIM. Uwe Luckscheiter muss in diesem Jahr auf ein liebgewonnenes Ritual verzichten. Immer wieder hatte der Moderator des Pleidelsheimer Süwag-Laufs am Tag des Rennens eine sportliche Wette mit Bürgermeister Ralf Trettner am Laufen. Doch bei der 17. Auflage am Samstagnachmittag fehlt Trettner, der auf einem Kreuzfahrtschiff in der Karibik weilt. Auch die Kontaktaufnahme über soziale Medien scheitert, die Wette fällt aus.

Der Bürgermeister genießt bei seiner wohlverdienten Auszeit vermutlich Sonne im Übermaß. Aber auch die Veranstalter des Süwag-Laufs – die Gemeinde und der GSV Pleidelsheim – dürfen sich bei Petrus bedanken. Die Bedingungen seien bei 18 Grad und strahlendem Sonnenschein optimal, meint Luckscheiter wenige Minuten vor dem Startschuss für den Zehn-Kilometer-Hauptlauf. Zum Problem werden könne höchstens die recht abrupte Umstellung auf die warmen Außentemperaturen. Dafür wehe der gefürchtete Gegenwind auf dem Streckenabschnitt an der Autobahn nur sehr mäßig.

Luckscheiter freut sich auch über einen neuen Teilnehmerrekord. 599 Läufer sind am Start. „Damit brechen wir unseren eigenen Rekord um 20 Prozent, ein fantastischer Erfolg“, verkündet der im Start- und Zielbereich zwischen Festhalle und Rathaus stehende Moderator. „Alleine beim Hauptlauf haben wir mehr Teilnehmer, als beim bisherigen Rekord insgesamt dabei waren.“

Offensichtlich ist der Süwag-Lauf quicklebendig. „Ich freue mich sehr, dass Pleidelsheim von der ehemaligen Dreierserie mit Ingersheim und Freiberg übrig geblieben ist“, meint Luckscheiter. Neben dem Hauptlauf stehen die fünf Kilometer der Läufer und Nordic Walker sowie der Zwei-Kilometer-Schülerlauf auf dem Programm, die Bambini legen 700 Meter zurück.

Dem Hauptlauf drücken zwei Läufer ihren Stempel auf: Jeffrey Balsamo (SV Stuttgarter Kickers) und Francesco Ballistreri (TV Zell am Neckar). Beide setzen sich schon auf der ersten der beiden Fünf-Kilometer-Runden etwa 150 Meter vom Feld ab, das inklusive Fünf-Kilometer-Läufern und Nordic Walkern aus mehr als 500 Sportlern besteht.

Seinen Vorsprung kann das Duo in der zweiten Runde weiter ausbauen, bevor sich Balsamo von seinem hartnäckigsten Begleiter lösen kann und das Rennen souverän für sich entscheidet. Mit 33:59 Minuten liegt er etwa 30 Sekunden über der Siegerzeit des Vorjahres, lässt auch einen Konkurrenten wie Michael Sommer (Heart & Sole) hinter sich, der in 37:27 den siebten Platz belegt. Sommer hat schon Medaillen bei Weltmeisterschaften gewonnen – über die 100-Kilometer-Distanz, die er bereits in 6 Stunden und vierzig Minuten lief. Dennoch werde Sommer beim Süwag-Lauf wohl nicht vorne landen, hatte Moderator Luckscheiter vor dem Rennen prophezeit. „Sein Training ist einfach nicht auf solche – aus seiner Sicht – Sprint-Distanzen wie die zehn Kilometer ausgelegt, er hat einen ganz anderen Rhythmus.“

Noch deutlich souveräner als Balsamo setzt sich Isabel Leibfried (Therapie Reha Bottwartal) über die Zehn-Kilometer-Distanz der Frauen durch. Sie kommt nach 37:03 Minuten ins Ziel – mehr als fünfeinhalb Minuten vor der zweitplatzierten Alina Würth (Kieferorthopädie Dr. Fuchs).

Autor: