Logo

Soziales

Tatkräftiger Einsatz für die neuen Trikots

Sponsor Gerhard Kiemle hat als Gegenleistung für die Finanzierung von Trikots von der Jugendmannschaft der SG BBM ehrenamtlichen Einsatz gefordert. Und darüber freut sich nun der Tafelladen.

Handball-Jugendspieler mit Ladenleiterin Ingrid Brandl im Bissinger Tafelladen.Foto: Alfred Drossel
Handball-Jugendspieler mit Ladenleiterin Ingrid Brandl im Bissinger Tafelladen. Foto: Alfred Drossel

bietigheim-bissingen. Mitglieder der Jugendmannschaft der SG BBM verstärken derzeit das fast 100-köpfige, ehrenamtliche Team des Bietigheim-Bissinger Tafelladens. Leiterin Ingrid Brandl ist von den neuen Mitarbeitern begeistert. „Die Jungs packen überall mit an und sind auch im Verkauf sehr geschickt“, sagt sie. Zum Auftakt der rund zwei Wochen dauernden Aktion waren Adrian Pils, Dominik Schmidt und Jonas Weller an der Verkaufstheke.

Die Unterstützung durch die Jugendhandballer hat der Tafelladen Gärtnermeister Gerhard Kiemle zu verdanken. Er hat nämlich sein Sponsoring für neue Warmmach-Trikots davon abhängig gemacht, dass jeder Jugendspieler mindestens einen Tag lang eine soziale Aufgabe übernehmen muss. „Wir haben das Angebot gleich angenommen“, sagt Ingrid Brandl – schließlich benötigen die Organisatoren derzeit mehr Personal als sonst. Denn seit der Wiederöffnung werden die Waren von Mitarbeitern an Verkaufstischen angeboten, die Kunden können sie sich nicht selbst aus Regalen bedienen. Der Tafelladen ist zudem seit einigen Wochen im Foyer der Bissinger Jahnhalle untergebracht, weil dort die Abstandsregeln eingehalten werden können. Die Lösung habe sich bewährt, sagt der Vorsitzende der Tafel, Johannes Schockenhoff – wenngleich sie nur vorübergehend sein soll, der Laden in der Freiberger Straße müsse aber vergrößert werden. „Wann wir wieder an den alten Standort zurückziehen, wissen wir noch nicht“, sagt Schockenhoff, der die Zusammenarbeit und das Entgegenkommen von Stadt und Sportvereinigung Bissingen lobt.

Doch auch aus anderen Gründen zeigt er sich über die Unterstützung und die Idee von Kiemle erfreut. Denn Schockenhoff hält den Kontakt der Tafel zu jungen Menschen für wichtig, weil sie so in direkten Kontakt mit Menschen kommen, die am Rande der Gesellschaft lebten. Die Tafel habe immer auch einen „Bufdi“ vom Bundesfreiwilligendienst beschäftigt. Er ist Teil des Teams von bis zu hundert Ehrenamtlichen, die für den Betrieb und das Einsammeln der Lebensmittelspenden notwendig seien. Ein Drittel der älteren Mitarbeiter sei zu Beginn der Coronakrise ausgefallen. Inzwischen habe sich die Lage etwas normalisiert, so Schockenhoff, der aber auch sagt, dass die Einrichtung immer Hilfe gebrauchen könne.

Glücklich über den aktuellen Einsatz sind aber auch die Jugendhandballer selbst. „Ich finde es toll, dass wir 15- und 16-Jährigen es alleine geschafft haben, uns einen Sponsor zu suchen und jetzt auch fast alle bereit sind, sich ehrenamtlich im Tafelladen einzubringen“, sagt dazu Jonas Weller. Dem Einsatz der männlichen B1 in der höchsten Liga in Baden-Württemberg in der kommenden Saison steht also nichts mehr im Weg.

Autor: