Logo

Kriminalität

Unfallfahrer bedroht Zeuge und flüchtet

Auto mit gestohlenen Kennzeichen überschlägt sich – Im Wagen liegt mutmaßliches Einbruchswerkzeug – Großfahndung mit Hubschrauber

350_0900_17619_COKR2017_11_16_Dan_Becker_8741.jpg
Nach der Kollision mit der Laterne blieb der BMW auf dem Dach liegen. Foto: Dan Becker

Ditzingen. Mit einer alles andere als alltäglichen Unfallflucht hatte es die Polizei in der Nacht zum Donnerstag zu tun. Denn der Fahrer verließ nach dem Überschlag des Wagens in Ditzingen nicht nur den Ort des Geschehens, sondern bedrohte auch noch einen Zeugen, vermutlich mit einer Waffe. Der Grund dafür könnte in den im Auto gefundenen mutmaßlichen Einbruchswerkzeugen liegen.

Der bislang unbekannte Fahrer war laut Pressemitteilung gegen 1 Uhr mit einem roten BMW 316i in der Straße „Am Maurener Berg“ unterwegs, wo er nach rechts in die Gröninger Straße einbiegen wollte. Weil er wohl viel zu schnell in der 30er Zone fuhr, verlor er dabei die Kontrolle und prallte zunächst gegen einen am Fahrbahnrand geparkten Mercedes. In der Folge wurde der BMW abgewiesen, stieß gegen eine Laterne, überschlug sich und blieb auf dem Fahrzeugdach liegen. Hierdurch entstand ein Gesamtschaden von etwa 13 000 Euro.

Der unbekannte Fahrer kletterte anschließend aus dem BMW und lief zu Fuß in Richtung „Untere Glemstalstraße“ davon. Ein 32 Jahre alter Zeuge, der auf den Verkehrsunfall aufmerksam geworden war, nahm umgehend die Verfolgung auf. Als er ihm näherkam, soll der Unbekannte wohl auf Höhe der Tennisplätze einen bislang unbekannten Gegenstand aus seiner Jackentasche geholt und damit den 32-Jährigen bedroht haben. Dieser brach daraufhin die Verfolgung ab und alarmierte die Polizei, die mit mehreren Streifenwagenbesatzungen der Polizeipräsidien Ludwigsburg und Stuttgart nach dem Unfallfahrer fahndete.

Bei dem flüchtigen Täter, der den 32-Jährigen bedrohte, handelt es sich laut Polizei offenbar um einen Mann mit dunklem Teint im Alter zwischen 20 und 25 Jahren, der etwa 1,80 Meter groß ist. Er hat dunkle, kurz geschorene Haare, war dunkel bekleidet und sprach akzentfrei Deutsch. Nach bisherigen Erkenntnissen hielt er sich wohl zusammen mit einer weiteren, bislang unbekannten Person zur Unfallzeit im Fahrzeug auf, die sich ebenfalls aus dem Staub machte.

Die Fahndung nach den flüchtigen Personen, in die auch ein Polizeihubschrauber eingebunden war, blieb jedoch ohne Erfolg. Der BMW war durch die Kollision nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Im Innern des nicht zugelassenen Wagens, dessen Eigentumsverhältnisse noch ungeklärt sind und an dem gestohlene Kennzeichen mit Ravensburger Zulassung (RV) angebracht waren, fand die Polizei Gegenstände, bei denen es sich eventuell um Einbruchswerkzeuge handeln könnte.

Im Einsatz war auch die Feuerwehr Ditzingen mit drei Fahrzeugen und elf Kräften, die die Unfallstelle zur Spurensuche ausleuchteten. Im Zuge dessen blieb die Gröninger Straße bis etwa 3.30 Uhr voll gesperrt. (red/jsw)

Info: Die Kriminalpolizei sucht nach Zeugen, denen der rote BMW aufgefallen ist und bittet um Hinweise unter (0 71 41) 18-9.