Logo

Tipp Kick

Vom Kinderspiel zum Leistungssport

In Hirschlanden haben sich mal wieder die „weltbesten Tipp Kick -Spieler“ getroffen. Tipp Kick wird nur im deutschsprachigen Raum gespielt, und ist eigentlich für Kinder gedacht. Doch wenn es um Meisterschaften geht, da werden auch gestandene Männer nervös, denn das Tipp Kick-Spiel kann auch zum Leistungssport werden.

350_0900_17314_COKRtippkick.jpg
Volle Konzentration ist auch beim Tipp Kick-Spiel gefragt. Foto: Alfred Drossel

Ditzingen. Ein Tipp Kick Spiel findet sich in vielen deutschen Kinderzimmern. Das Spiel hat Tradition in der Republik, es ist seit über 70 Jahren auf dem Markt. Und manch ein Junge ist seinem Spiel bis ins hohe Alter treu geblieben. Solche „Junggebliebenen“ trafen sich am Wochenende im Ditzinger Ortsteil Hirschlanden. Und das nicht zum ersten Mal. Schon neun mal wurde die Süddeutsche Meisterschaft in Hirschlanden ausgetragen. Das hat einen ganz einfachen Grund: Im Strohgäu sitzt der größte deutsche Tipp Kick-Verein. Beim TKC Hirschlanden fühlen sich die Spieler – inzwischen tummeln sich auch einzelnen Frauen und Mädchen unter den Aktiven – gut aufgehoben. Immerhin gibt es die Tipp Kicker aus Hirschlanden schon seit dem Jahr 1971. Angefangen hat es mit vier Schulfreunden, heute hat der Verein 65 Mitglieder.

Andreas Sigle ist Vorsitzender des Tipp Kick Clubs Hirschlanden und war schon bei der Gründung mit von der Partie. „Das kann man in jedem Alter, von zehn bis 70 Jahren, spielen. Das ist generationsübergreifen. Ein guter Spieler muss sich gut konzentrieren können, braucht eine gute Technik und das notwendige Material“, sagt Sigle.

Denn die Spieler auf dem grünen Tisch haben nicht mehr viel mit den Figuren aus dem Kinderzimmer zu tun. Sie sehen alle beinamputiert aus. Für jede Anwendung gibt es einen speziellen Fuß. Ob Distanzschuss, Heber oder Schlenzer, nichts wird dem Zufall überlassen. Während eines Turnierspiels über zweimal fünf Minuten dürfen bis zu fünf unterschiedliche Spieler eingesetzt werden.

Auch die Taktik will wohl überlegt sein, denn der Abwehrspieler und der Torwart lassen sich nicht so leicht überwinden. Zumindest nicht, wenn die Teilnehmer auf einem Niveau spielen, wie am Wochenende in Hirschlanden. An den Spieltischen befindet sich viele Deutsche Meister, Süddeutsche Meister und Pokalsieger. „Das Tipp-Kick spielen ist eine reine deutsche Sache. Ein paar Vereine kommen noch aus dem Schweizer Raum, das ist alles. Daher können wir auch behaupten, hier die internationale Spitzeklasse vorzufinden“, so der Vereinschef.

Sagt es und begibt sich selbst an Tisch 10. Hier erwartet ihn ein Gegner aus Balingen. Und dieser legt gleich mal los. Das Spiel ist schnell, die beiden Männer müssen sich viel rund um den Tisch bewegen. Zügig geht der Gegner mit 2:0 in Führung, doch Andreas Sigle ist ein alter Fuchs und lässt sich nicht aus der Ruhe bringen. Ein kluger Heber, ein Schuss aus der Distanz und zur Pause steht es 2:2. Dann dreht Sigle auf, lässt seinem Gegner keine Chance und am Ende steht es 2:4. Der Cheforganisator ist zufrieden mit seiner Leistung, muss sich aber gleich wieder um den reibungslosen Ablauf der Veranstaltung kümmern, schließlich gilt es die weltbesten Spieler zu betreuen.