Logo

Vorerst gilt zwischen Möglingen und Stammheim Tempo 50

Ab Montag wieder freie Fahrt auf der Landesstraße – Aber Geschwindigkeitsbeschränkung, weil noch Markierungen fehlen – Kleinere Restarbeiten dauern weiter an

350_0900_19930_18_07_18Wolschendorf_21.jpg

Möglingen. Das Stuttgarter Regierungspräsidium hat jetzt mitgeteilt, dass die Sanierung der Landesstraße zwischen Möglingen und dem Stuttgarter Stadtteil Stammheim an diesem Wochenende abgeschlossen werde. „Die Strecke steht somit dem Verkehr ab dem kommenden Montagmorgen wieder zur Verfügung“, so eine Behördensprecherin.

Auf der Straße sind in den vergangenen Monaten Asphaltschichten erneuert sowie Anpassungen am Bankett erledigt worden, heißt es in einer Pressemitteilung. Die Asphaltschichten seien nach Angaben des Regierungspräsidiums zudem verstärkt worden, um dem höheren Verkehrsaufkommen und der Belastungen durch den Lkw-Verkehr gerecht zu werden. Auch die Entwässerungseinrichtungen seien erneuert worden.

Hinzu kommt, dass im Bereich der A 81-Unterführung der vorhandene Gehweg auf zwei Meter verbreitert wurde, um für die Fußgänger mehr Sicherheit zu bieten. Auf Höhe der Aussiedlerhöfe hatten die Projektträger zunächst vor, den dortigen Gehweg zu entfernen. Das rief jedoch Protest der angrenzenden Landwirte hervor.

Betroffen von der Sperrung der Landesstraße zwischen Möglingen und Stammheim war auch die Buslinie 508. Dort gab es Ärger, weil die Fahrzeuge großräumig umgeleitet werden mussten und so für die Passagiere deutlich längere Fahrtzeiten als üblich herauskamen. Während Autofahrer schon Wochen vorher über Schilder vor Behinderungen gewarnt wurden, fehlten offenbar lange Hinweise für die ÖPNV-Kunden – die wichtig auch für diejenigen gewesen wären, die rund um den Wasserturm leben oder arbeiten, und einige Wochen vom Busverkehr abgeschnitten waren.

Die zulässige Geschwindigkeit auf dem Streckenabschnitt werde nach Angaben der Behörde ab Montag wegen der teilweise noch fehlenden Markierungen und Leitpfosten vorerst auf 50 Stundenkilometer beschränkt.

Im Laufe der kommenden Woche finden an der Straße darüber hinaus kleinere Restarbeiten an den Fahrbahnrändern und den beiden Bushaltestellen statt. Diese Arbeiten erfolgen in verkehrsarmen Zeiten als Tagesbaustellen, heißt es in einer Pressemitteilung.

Die Ampel am Gröninger Weg könne jedoch, wegen noch fehlender Teile erst später in Betrieb genommen werden, gibt das Regierungspräsidium bekannt. Für Fußgänger und Radfahrer werde eine provisorische Ampel aufgebaut. (red)