Logo

Wer den Besen vergisst, muss Aufzug fahren

Steinheimer Gloschd’r Hexen stürmen die Redaktion und Erdmannhäuser Kinder das Rathaus

Gegen diese Kindermacht hat der Cowboy Birgit Hannemann (rechts) keine Chance!Fotos: Andreas Becker
Gegen diese Kindermacht hat der Cowboy Birgit Hannemann (rechts) keine Chance! Foto: Andreas Becker
Die Gloschd‘r Hexen bauen mit der Redaktion eine Pyramide.
Die Gloschd‘r Hexen bauen mit der Redaktion eine Pyramide.

Steinheim/Erdmannhausen. Jetzt sind sie endgültig los, die Narren. Schon mittags stürmen die Steinheimer „Gloschd’r Hexen“ am „SchmoDo“ die Redaktion und sorgen ordentlich für Stimmung. Da sie ihre Besen vergessen haben und nicht ins Obergeschoss der LKZ fliegen können, müssen die Hexen erst einmal Lastenaufzug fahren – das erste Highlight. Da kann man doch gleich ein Lied anstimmen: „Wir fahren in die Berge, wir fahren hoch hinaus“. Doch damit noch nicht genug: Sie bauen mit uns eine Pyramide – die Kolleginnen Patricia Rapp, Sabine Frick und Stephanie Nagel werden gleich für die nächste Kampagne verpflichtet – und singen mit uns den „Böhmischen Traum“, die Hymne des 1. Steinheimer Fasnetsvereins – wobei es an der Textsicherheit noch zu feilen gilt. „Wir sind bis jetzt nur zweimal mit dem Bus gefahren und konnten nicht üben“, rechtfertigt sich der Vorsitzende Daniel Arnold. Denn normalerweise wird der Song auf den Busfahrten angestimmt. An der Lautstärke mangelt es dafür nicht, und auch die Choreographie sitzt. Und zum Abschluss bekommen wir nicht nur die aktuellen Anstecker, sondern auch noch einen Riesenberliner – sehr lecker.

Das Erdmannhäuser Rathaus wird nachmittags zur Ranch, die Cowboy Birgit Hannemann mit Entschlossenheit verteidigt. Die Jugendhausschildkröte sowie Erdmännchen-Mutter Katrin Bogdanowitsch haben aber eine Riesenmeute bunt kostümierter Kinder hinter sich, und die stürmen das Rathaus in einer verwegenen Wildwestaktion. Dort sind Süßigkeiten und der berühmte Schlüssel versteckt. Danach macht sich die Meute auf den Weg zur Halle auf der Schray, wo in Wildwestmanier weitergefeiert wird.

Autor: