Logo

Sommerserie

Württemberger Hof - Schwäbisches in traumhaftem Flair

In einer großen Serie stellen wir die schönsten und traditionsreichsten Gasthäuser im Kreis Ludwigsburg vor. Von Adler in Asperg bis Ratsstüble in Besigheim. Oft dazu: das Lieblingsrezept aus der Küche zum nachkochen und genießen.

Prachtvolles Bauwerk aus dem Jahr 1914: Der Württemberger Hof in der Bismarckstraße beheimatet das Traditionslokal und den Sitz der Kreishandwerkerschaft. Fotos: Holm Wolschendorf
Prachtvolles Bauwerk aus dem Jahr 1914: Der Württemberger Hof in der Bismarckstraße beheimatet das Traditionslokal und den Sitz der Kreishandwerkerschaft. Foto: Holm Wolschendorf

Ludwigsburg. Eigentlich muss man über den Württemberger Hof in der Bismarckstraße nicht viele Worte verlieren. Das Restaurant ist eine Institution in Ludwigsburg. Trotzdem lohnt der Blick auf die erstaunliche Tradition, die Familie Geiß hier geschaffen hat. Was ist ihr Geheimnis?

350_0008_2758971_06_09_21Wolschendorf_5
Bildergalerien

Württemberger Hof

„Man darf die Gäste nie vor den Kopf stoßen. Einen abrupten Wandel sollte es nicht geben“, sagt Senior-Chefin Rosemarie Geiß über die Philosophie ihres Hauses. Wo könnte man diese Überzeugung besser umsetzen als in der Küche. „Wir kochen gutbürgerlich“, sagt Marius Geiß (32), der gemeinsam mit seiner Frau Sandy Geiß (31) gerade dabei ist, den Württemberger Hof von seinen Eltern zu übernehmen. Klassiker auf der Karte sind Maultaschen, Wildgerichte, saure Nieren oder Zwiebelrostbraten – also schwäbische Gerichte, die es in vielen Gasthäusern der Stadt heute nicht mehr gibt. Aber natürlich bekommt der Besucher im Württemberger Hof auch Garnelen auf Algensalat oder ein Krustentierschaumsüppchen mit Garnelenspieß (Rezept unten). „Wir bieten Gastronomie für ein breites Publikum, für den kleinen und den großen Geldbeutel“, sagt Rosemarie Geiß. Wechselnde Tages- und Saisonkarten gehören natürlich dazu.

Kernstück des Konzepts ist neben der Küche, in der Marius Geiß steht, der in der Alten Sonne bei Laurent Durst sein Handwerk erlernt hat, der prachtvolle Bau. Das schlossartige Gebäude mit seinen Sälen, dem verwunschenen Garten, der Terrasse und der prunkvollen Ausstattung wurde 1914 eigentlich als Offizierskasino errichtet. Nach dem Ersten Weltkrieg ging es in private Hände und schließlich in den Besitz der Kreishandwerkerschaft über, der es noch heute gehört. Erst seit den 1950er Jahren nennt man den Bau und das dazugehörige Restaurant Württemberger Hof.

Familie Geiß ist vor 15 Jahren in dieses „traumhaft schöne Haus“ (Rosemarie Geiß) gekommen. Mit vielen ihrer Gäste steht sie aber schon seit 50 Jahren in Kontakt. 1971 machte sich die gelernte Arzthelferin mit ihrem Mann Peter Geiß, einem Metzgermeister, im Vereinsheim des Sportvereins MTV selbstständig. Schon damals standen die Fürsorge für ihre Besucher und ein respektvoller Umgang an oberster Stelle. „Wir legen großen Wert darauf, die Gäste zu begrüßen. Sie sollen sich wie zu Hause fühlen“, sagt Rosemarie Geiß. Wenn die Besucher am Ende zufrieden gehen, sei das eine Bestätigung, „dass wir etwas richtig gemacht haben“, fügt Sandy Geiß hinzu.

Der Württemberger Hof ist mit seinen Sälen für Familienfeiern wie geschaffen. Hochzeiten, Konfirmationen oder Geburtstage gehören daher zum alltäglichen Geschäft. Es gebe Familien, die sich schon seit zwei oder sogar drei Generationen bei ihren Feiern von Familie Geiß bewirten lassen. Und nach der Coronakrise gibt es viel nachzuholen. Dementsprechend hat die Familie derzeit sehr viel zu tun. Die Besucherzahlen hätten sich nach dem Lockdown sehr gut entwickelt, sagt Marius Geiß.

An der von den Eltern geschaffenen Tradition, diesem Selbstverständnis, wollen auch Sandy und Marius Geiß festhalten. „Wir werden das Konzept so weiterführen, auch die Küche mit ihrem Schwerpunkt auf regionalen Produkten wird so bleiben“, sagen die beiden. Das junge Ehepaar ist in jeglicher Hinsicht eng mit dem Württemberger Hof verbunden. Nicht nur, dass sie das Restaurant nun führen – er in der Küche, sie im Büro und im Service –, nein, die beiden haben auch im Obergeschoss des Gebäudes ihre Wohnung. Und während sie dem Reporter das Restaurant zeigen, spielt ihr fünfjähriger Sohn in der Kita gegenüber im Garten. Von der Terrasse des Württemberger Hofs aus kann man ihn sehen. Vielleicht wächst mit ihm ja die nächste Gastronomen-Generation heran.

Kontakt und Info: www.wuerttemberger-hof-ludwigsburg.de. Alle weiteren Teile unserer Sommerserie finden Sie hier

Autor: