Bürgermeisterwahl
Kirchberg | 05. Februar 2018

Klares Ja für vierte Amtszeit

Der 54-jährige Frank Hornek erhielt 94,5 Prozent Zustimmung, die Wahlbeteiligung betrug 34,8 Prozent

Hohe Zustimmung und Wahlbeteiligung sowie ein Geschenk gibt es am Sonntagabend für Frank Hornek samt Frau Katrin.Foto: Ramona Theiss
Hohe Zustimmung und Wahlbeteiligung sowie ein Geschenk gibt es am Sonntagabend für Frank Hornek samt Frau Katrin.Foto: Ramona Theiss

Frank Hornek bekam bei der gestrigen Bürgermeisterwahl von den Kirchbergern das klare Votum für eine vierte Amtszeit. Er wurde mit 94,5 Prozent der gültigen Stimmen in seinem Amt bestätigt, die Wahlbeteiligung betrug 34,8 Prozent.

Nachdem der Vorsitzende des Gemeindewahlausschuss Dr. Reinhard Enge das Ergebnis bekanntgegeben hatte, gratulierte er dem 54-jährigen unter Applaus zum Wahlsieg. „Ich freue mich, dass die Arbeit, die ich in den vergangenen 24 Jahren geleistet habe, Anerkennung gefunden hat und dass ich die nächsten acht Jahre zusammen mit Gemeinderäten, Vereinen, Organisationen und Bürgern gestalten darf“, sagte Hornek. Die Wahlbeteiligung bezeichnete er angesichts fehlender Mitbewerber als ordentlich. „Ich will gar nicht wissen, wie hoch sie gewesen wäre, wenn wir nicht einen halben Meter Neuschnee gehabt hätten, sagte er mit der ihm typischen Ironie. Er dankte vor allem auch seiner Ehefrau Katrin, die ihn über all die Jahre begleitet, unterstützt und ertragen habe. Unter dem Motto „Wir leben gerne in Kirchberg“ hatte der gebürtige Ditzinger für sich geworben und dabei auch seine Ehefrau Katrin sowie die Kinder Jenny und Lukas einbezogen.

Zur Verkündung des Ergebnisses samt kleiner Feier waren Bürger und Gäste in die Gemeindehalle gekommen. Mit dabei waren Mitglieder des Gemeinderates, Bürgermeisterkollegen aus dem Umkreis, darunter Birgit Hannemann aus Erdmannhausen und Steffen Döttinger aus Affalterbach, Horneks Vorgänger Erhard Häußermann sowie der CDU-Landtagsabgeordnete Wilfried Glenk.

Wie Reinhard Enge mitteilte, sind von den 3004 Wahlberechtigten 1046 zur Urne gegangen. Davon wurden 1009 gültige Stimmen abgegeben, auf Hornek entfielen 954.

Ungültig waren da auch Voten, die nicht lebende oder fiktive Personen betrafen. Auf den Wahlzettel geschrieben wurden außerdem 55 andere Namen wie der von Gemeinderäten. Aber auch der Feuerwehrkommandant und der Hausmeister wurden vorgeschlagen. Es gab auch einige Kuriositäten: Stimmen gab es etwa für den Volksschauspieler Albin Braig (Hannes und der Bürgermeister) und Campino, Frontmann der Band „Die Toten Hosen“.

Angelika Baumeister
Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Mein Ort
Wählen Sie Ihren Ort
GerlingenDitzingenKorntal-MünchingenHemmingenSchwieberdingenEberdingenVaihingen an der EnzMöglingenLudwigsburgAspergKornwestheimRemseck am NeckarMarkgröningenOberriexingenSersheimTammFreiberg am NeckarBenningenMarbach am NeckarErdmannhausenAffalterbachSteinheim an der MurrMurrPleidelsheimIngersheimBietigheim-BissingenSachsenheimFreudentalLöchgauBesigheimHessigheimMundelsheimGroßbottwarOberstenfeldPrevorstGemmrigheimWalheimErligheimBönnigheimKirchheim am NeckarOttmarsheim
Nachrichten und mehr aus Ihrer Region!
Kinoprogramm
Schnellsuche

Wählen Sie eine oder mehrere der folgenden Suchoptionen aus:

Anzeige