Logo

20. Ausstellung entführt Besucher in märchenhafte Welt

Bis zum 3. November dreht es sich im Blühenden Barock um Kürbisse – Erinnerung an Anfänge im Jahr 1999 – Skulpturen und Aktionen auf dem Programm

Große Freude bei der Eröffnung der 20. Kürbisausstellung: Mehr als neun Wochen lang geht es im Blühenden Barock nun um Kürbisse und fabelhafte Wesen. Fotos: Holm Wolschendorf
Große Freude bei der Eröffnung der 20. Kürbisausstellung: Mehr als neun Wochen lang geht es im Blühenden Barock nun um Kürbisse und fabelhafte Wesen. Foto: Holm Wolschendorf
350_0900_23381_30_08_19Wolschendorf_8.jpg
350_0900_23382_30_08_19Wolschendorf_15.jpg

Ludwigsburg. Die 20. Kürbisausstellung ist eine Hommage an den Märchengarten im Blühenden Barock, der seit genau 60 Jahren besteht. Unter dem Motto „Märchenhafte Fabelwelt“ bevölkern bis zum 3. November zahlreiche Skulpturen das Blühende Barock. Figuren wie der Gestiefelte Kater gehören ebenso dazu wie ein Einhorn oder ein Pikachu-Pokemon.

So unterschiedlich die einzelnen Figuren auch sind, so haben sie eine Gemeinsamkeit: Jede von ihnen besteht aus unzähligen Kürbissen, die an den mehrere Meter hohen Gestellen aus Metall befestigt worden sind. Insgesamt 150 Tonnen dieser Superfrucht sind verarbeitet worden.

Die weltweit größte Kürbisausstellung macht ihrem Namen alle Ehre: Zu bestaunen ist nämlich eine unglaublich große Vielfalt an Farben und Formen: 684 verschiedene Kürbisarten sind im Vorjahr bei der Sortenschau präsentiert worden. „Mit etwas Glück wird es in diesem Jahr einen neuen Rekord geben“, so Stefan Hinner vom Ausstellungsteam.

Dass Ludwigsburg eines Tages zur Kürbishauptstadt werden würde, war im Jahr 1999 noch nicht zu ahnen. „Man hat uns damals ausgelacht“, erinnerte sich Volker Kugel, Direktor des Blühenden Barock, bei dem gestrigen Pressgespräch an die Anfänge. Der Kürbis habe damals ein denkbar schlechtes Image gehabt und als Arme-Leute-Essen gegolten. „Mein Bauchgefühl sagte mir damals, dass das hier funktionieren kann“, so der Blüba-Chef.

Und ob es funktioniert hat: Im Vorjahr haben sich 250.000 Besucher von der Kürbisausstellung begeistern lassen. Seit Anfang an als Partner mit von der Partie ist das Team der Jucker Farm in der Schweiz: Im Jahr 1997 fand dort die erste Kürbisausstellung auf dem Juckerhof in Seegräben statt. Volker Kugel zeigte sich bei einem Besuch so überzeugt von diesem Konzept, dass er gerne dazu bereit war, die Kürbisausstellung nach Ludwigsburg zu holen.

„Volker Kugel hat sich erfolgreich gegen Widerstände durchgesetzt“, sagte Beat Jucker gestern. Die Zweifler sind längst verstummt, das Konzept hat sich bewährt: Die Skulpturen, die der Künstler Pit Ruge aus Cleebronn kreiert, werden in der Schweiz präsentiert, um im Folgejahr in Ludwigsburg ausgestellt zu werden. 200 verschiedene Kürbisfiguren sind auf diese Weise bereits entstanden, dabei stehen die Ausstellungen immer unter einem anderen Motto.

Die Zusammenarbeit zwischen den Jucker-Brüdern und dem Blühenden Barock ist jetzt für weitere fünf Jahre besiegelt worden. Beat Jucker zeigte sich davon überzeugt, dass die Kürbisausstellung mindestens weitere 20 Jahre stattfinden wird: „Der Kürbis entspricht angesichts von Nachhaltigkeit und veganer Ernährung dem Zeitgeist.“

Die Kürbisse, die im Blüba bestaunt, gekauft und auch vor Ort verzehrt werden können, gedeihen auf den Feldern des Obsthofes von Jens Eisenmann in Rielingshausen. Er baut auf einer Fläche von 17 Hektar Kürbisse an, das entspricht der Fläche von 20 Fußballfeldern. Ende der 90er Jahre absolvierte er ein Praktikum auf der Jucker-Farm und ist seitdem ein echter Kürbis-Kenner. In diesem Jahr hat er Pflanzen von etwa 800 verschiedenen Kürbisarten gesetzt. Welche geerntet und bei der Sortenschau präsentiert werden, wird sich in den nächsten Tagen zeigen.

Keine Kürbisausstellung ohne Gastronomie: Neben Klassikern wie Kürbissuppe, Spaghetti aus Kürbis oder Kürbiskuchen werden mit Kürbissticks und Schnitzel in einer Kürbiskernmarinade neue kulinarische Wege beschritten. Ein Einkaufserlebnis vermittelt der umgestaltete Kürbisshop.

„Geschnitten oder am Stück“ heißt es an einem Stand, an dem auf Wunsch Kürbisse im XXL-Format zumindest stückweise mit nach Hause genommen und zubereitet werden können.

Info: Kürbisausstellung im Blühenden Barock Ludwigsburg, täglich 9 bis 18 Uhr (bis zum 3. November); Infos im Internet unter www.kuerbisausstellung-ludwigsburg.de.

Autor: