Logo

Marktplatzfest

25 000 Besucher feiern den Sommer

Sonne satt und eine laue Nacht: Beim 47. Marktplatzfest am Samstag ist einfach auf alles Verlass – 40 Vereine dabei

350_0900_16282_COST24_06_17Buerkle_59.jpg
An diesem Tag stimmt alles: Die Band Beat Union (oben links) heizt der Menge ein, auf dem Marktplatz und in der Wilhelmstraße drängen sich die Massen. Fotos: Oliver Bürkle
350_0900_16281_COST24_06_17Buerkle_43.jpg
350_0900_16283_COST24_06_17Buerkle_22.jpg
350_0900_16284_COST24_06_17Buerkle_33.jpg
350_0900_19665_COST24_06_17Buerkle_53.jpg
Die Wilhelmstraße erlebt stets einen Riesensturm und wird zur Partymeile. Foto: LKZ-Archiv
350_0900_16286_COST24_06_17Buerkle_18.jpg

Ludwigsburg. Als das Fest am Spätnachmittag offiziell eröffnet wurde, war die Innenstadt bereits gut besucht, ab 20 Uhr gab es aber schließlich kein Halten mehr. Die Menschenmassen strömten zu Marktplatz, Wilhelmstraße, Holzmarkt sowie Unterer und Oberer Marktstraße. Bisweilen gab es hier kaum noch ein Durchkommen und vor den Bühnen drängten sich die Menschen. Sie tanzten, sangen und waren richtig in Sommerlaune. Es herrschte eine entspannte, fröhliche Atmosphäre, Zwischenfälle gab es keine.

Die eigens gegründete und aus Vertretern der Stadtverbände für Sport sowie Gesang und Musik bestehende Marktplatz GbR hatte im Vorfeld der Veranstaltung ein 70-seitiges Sicherheitskonzept erarbeiten lassen, in dem laut Geschäftsführer Franz Weckesser genau festgeschrieben wurde, was in welcher Gefahrensituation zu tun ist. Enthalten ist darin auch die erforderliche Zahl an Ordnungs- und Sanitätskräften. Die Sanitäter des Roten Kreuzes machten angesichts der hohen Temperaturen ebenfalls einen guten Job und das fast ehrenamtlich. Präsent war auch die Polizei in Zivil und in Uniform. Weckesser dankte in diesem Zusammenhang dem Gemeinderat, dessen Fraktionen eine Kostenübernahme für das Sicherheitskonzept zugesagt haben.

„Sie werden heute mit Sicherheit viel Spaß haben“, versprach Oberbürgermeister Werner Spec und würdigte den Einsatz der teilnehmenden Vereine samt der gebotenen kulturellen Vielfalt, die der OB als Bereicherung für die Stadt bezeichnete. „Wir können stolz auf das Bürgerengagement in der Stadt sein“, betonte Spec.

Ob auf der Bühne oder an den Bewirtungsständen, die Vielfalt machte wieder den Reiz des Festes aus. Da lockten orientalische Köstlichkeiten und bodenständige Genüsse, man trank einen türkischen Mokka oder den schwäbischen Wein, es ging kulinarisch an den Balkan sowie nach Asien, es herrschte südamerikanisches Flair und Drinks aus aller Welt wurden gemixt. Das Fest erwies sich als Schmelztiegel verschiedener Kulturen. Ins Getümmel mischte sich auch PH-Studentin Ines mit ihren Freundinnen. Die lustige Clique feierte den Junggesellinnenabschied von Ines, die bald Deutschlands nächste Top-Ehefrau wird. So stand es zumindest auf ihrem T-Shirt. An den drei Bühnen auf dem Marktplatz, in der Wilhelmstraße und auf dem Holzmarkt verwöhnte ein vom Team um Michael Schopf zusammengestelltes Musikprogramm, das einfach keine Wünsche offen ließ.

Auf dem Marktplatz glänzten Vereine mit Vorführungen, der Philharmonische Chor sang zusammen mit Gästen aus der amerikanischen Partnerstadt St. Charles, Herrn Hömseders musikalische Klasse begeisterte ebenso wie der inklusive Chor der Schule am Favoritepark und Formationen aus dem Band-Pool der Kreissparkasse sorgten vor allem in der Wilhelmstraße für Stimmung. Sie waren die Einheizer für den Top-Act am Abend, der die Wilhelmstraße in eine Festival-Meile verwandelte. Die Stuttgarter Formation „The Night Live Band“ begeisterte das Publikum mit Soul-Hits, die einen richtigen Sog ausübten und die Sommernacht perfekt machten.

Auf dem Marktplatz gaben am Abend die Altmeister von „Beat Union“ wieder mal alles. Ob ist von den Beatles, den Stones oder Chuck Berry, die Band um Shatters-Gitarrist Rolf Iseler hatte das alles drauf und bewies, dass Altrocker einfach immer jung bleiben. Selbst die älteren Semester im Publikum rockten mit, was die Puste hergab.

Die Holzmarkt-Bühne erwies sich wieder als Forum für ein alternatives Programm vom Kabarett bis zum Kindertheater, von der Weltmusik bis zu drei Könnern, die den Abend zum Ereignis machten. „The Good, The Bad & the Ugly“ nannte sich das Gitarrentrio mit Jens Heckermann von der A-Cappella-Gruppe Füenf, Jens Kersting, Bassist der Band The Voice Kids und Michael Schulig von der Kleinen Tierschau. Mit Witz und Tempo sausten die drei durch die Popmusik der letzten 40 Jahre, die Besucher verfolgten fasziniert die Show der musikalischen Alleskönner.