Logo

Kulinarika

Auf dem absoluten Gipfel des Genusses

Die erste Genussmesse der Ludwigsburger Kreiszeitung zieht fast 3000 Besucher an – An über 30 Ständen wird nach Herzenslust probiert

350_0900_17492_COst04_11_2017Theiss_44.jpg
3000 Besucher informierten sich bei den Ausstellern über Neuigkeiten und Trends beim Thema Genuss.Fotos: Ramona Theiss
350_0900_17496_COST04_11_2017Theiss_26.jpg
Der Pulled-Pork-Burger ist hierzulande längst keine Seltenheit mehr.
350_0900_17493_COST04_11_2017Theiss_42.jpg
An zahlreichen Ständen konnten die Besucher probieren.
350_0900_17497_COST04_11_2017Theiss_25.jpg
Auch der Wein spielte eine große Rolle.
350_0900_17495_COST04_11_2017Theiss_49.jpg
Genuss pur hieß es für die Besucher.
350_0900_17494_COst04_11_2017Theiss_57.jpg
Hier eine Auswahl an Brotaufstrichen.
350_0900_17498_COst04_11_2017Theiss_50.jpg
Hier kann man den Gaumen schulen.

Ludwigsburg. Genießen statt Kalorienzählen, das war bei der Kulinarika angesagt. Knapp 3000 Menschen haben am Wochenende die Genussmesse besucht, die erstmals von der Ludwigsburger Kreiszeitung veranstaltet worden ist. Der Urban Harbor bot den perfekten Rahmen für dieses Event. Passend zum Veranstaltungsort wurden „Urban Mauldasch“ kredenzt. Und weil Probieren über Studieren geht, durfte an den Ständen der mehr als 30 Aussteller nach Herzenslust probiert und gekostet werden.

Auf der Zunge zergehen lassen konnten sich die Messebesucher die süßen Leckereien von Choco Gourmet – ob belgische Pralinen, feine Trüffelspezialitäten oder Gummibärchen. Inge Hertel und ihre Kollegin Karin Cwerenz füllten immer wieder die Probierschälchen nach.

Alle Hände voll zu tun hatten auch Francesco Moro und sein Team vom Restaurant „La Signora Moro“ in Ludwigsburg. An dem Stand, an dem selbstgemachte Pasta mit Tomaten, Zitrone, Butter, Salbei und Parmesan angeboten wurde, bildete sich eine lange Schlange. „Nudeln machen glücklich und kommen immer gut an“, so Moro, der an den beiden Messetagen aus mehr als 60 Kilogramm Mehl den Teig für die leckeren Nudeln hergestellt hatte.

Bei Vicampo am Stand nebenan gab es die passenden Weine dazu. Angesichts von 25 verschiedenen Weinen hatten die Besucher hier die Qual der Wahl. Daniel Ohl verriet, dass der deutsche Grauburgunder mit dem Namen „Leider Geil“ besonders gut ankam.

Regionalität wird bei der Manufaktur Broch großgeschrieben, die neben Edelobstbränden und Likören auch schwäbischen Gin im Angebot hat. Genuss und Gesundheit schließen sich nicht aus. Im Gegenteil. Den Beweis trat der Verein „Natürlich leben“ – kurz Venale an – der sich der natürlichen Lebensweise verschrieben hat. Hier konnten verschiedene Dips und Grillsoßen probiert werden. Ein kleiner Klecks auf einen Backoblaten, und schon konnte sich der Geschmack auf der Zunge und unter dem Gaumen entfalten.

An dem Foodtruck von Cocco Bello führte kein Weg vorbei: Hier wurden Burger mit Pulled Pork und Calamaris zubereitet. Am Stand gegenüber stieg der Duft frisch zubereiteter Kaffeespezialitäten in die Nase. In der Bäckerei Katz ist man dagegen auf die Zubereitung von Backwaren aus Dinkel spezialisiert – ob als herzhaftes Brot oder als Kuchen. „Dinkel ist gut verträglich und hat einen ganz besonderen Geschmack“, sagte Nickolas Katz. Seine Mitarbeiter und er nutzten die Messe, um Interessierte über dieses Getreide zu informieren. Bis zum ersten Advent dauert es nicht mehr lange. Und so bot die Bäckerei aus Vaihingen an der Enz auch viele weihnachtliche Spezialitäten an, dessen Anblick viele Besucher nicht widerstehen konnten.

Kreativität beweist Ariane Riek, Inhaberin von „Gaumenlieb“ in Steinheim, wenn es um die Kreation von Fruchtaufstrichen geht. Diese tragen so klangvolle Namen wie „Mein Goldstück“, „Nuss im Glück“, oder „Beerenhunger“. Bei „Lord Bacon“ handelt es sich übrigens um einen Aprikose-Speck-Aufstrich.

Ein Teil des Untergeschosses von Urban Harbor hatte sich am Wochenende in eine Weinstraße verwandelt. Hier kredenzten zehn regionale Weinerzeuger ihre feinen Tropfen und Produkte. Nach einer Figur von Friedrich Schiller haben die Weingärtner Marbach ihr jüngstes Kind benannt. Tell, allerdings ohne Wilhelm, heißt ein Lemberger, der im Fass ausgebaut wurde und erst seit einer Woche erhältlich ist.

„Viele Messebesucher interessieren sich für diesen Wein“, hat Petra Clausecker festgestellt. Doch auch der Grauburgunder, der Secco und natürlich der Riesling erfreuten sich großer Beliebtheit. Es musste aber nicht nur Alkohol sein: Begehrt waren die leckeren Fruchtsäfte, die am Stand von Kumpf aus Markgröningen ausgeschenkt wurden. Lust auf eine natürlich Erfrischung machte Gennaro Scognamiglio aus Ludwigsburg, der zusammen mit zwei Freunden und mittlerweile Geschäftspartnern „Dankeschön“, kreiert hat. Das ist ein Direktsaft, der aus Äpfeln, weißen Trauben, Karotten, Roter Beete, Löwenzahn und viel stillem Wasser besteht.

Gar nicht still ging es dagegen auf der Showbühne zu. Hier bereitete Gudula Hartmann von der AOK Ludwigsburg-Rems-Murr leckere Brotaufstriche zu, zeigte Francesco Moro, wie man Nudeln zubereitet, und verriet Frank Land von der Marktwirtschaft Besigheim Tricks aus der Küche. Alexander Neuberth von der Schwabenstuben Freiberg ließ sich bei der Zubereitung eines Brotteigs zuschauen.

Boris Biggör vom „Adler am Schloss“ in Bönnigheim stellte nicht nur seine Kochkunst, sondern im Gespräch mit LKZ-Redakteurin Marina Peao auch sein Redetalent unter Beweis. Gemeinsam mit Krystana Mezger aus Kornwestheim bereitete er Gnocchi mit Kürbisragout zu. Benjamin März interpretierte den Klassiker „Saure Rädle“.