Logo

Die Biotonne stinkt nicht mehr

Zeitungspapier, Natron und Essig gegen unangenehmen Geruch und Getier

Beate Bruder weiß, wie man die Biotonne sauber hält. Foto: privat
Beate Bruder weiß, wie man die Biotonne sauber hält. Foto: privat
350_0900_23886_Energiehelden_Keyvisual_druck23.jpg
Foto: privat

Wer kennt das nicht – kaum steigen die Temperaturen, fängt die Biotonne an zu stinken und allerlei Getier krabbelt einem beim Öffnen entgegen. Deshalb auf die Biotonne verzichten? Mit ein paar Tricks schafft man es, die Biotonne auch im Sommer einigermaßen „sauber“ zu halten. Wichtig ist es natürlich, die Tonne regelmäßig leeren zu lassen und nach jeder Leerung zu säubern. Viele Schichten Zeitungspapier helfen, die Feuchtigkeit aufzunehmen. Natron ist ein gutes Mittel gegen den unangenehmen Geruch. Dieses immer wieder in die Tonne einstreuen.

Und zu guter Letzt: damit einem beim Öffnen nicht Maden, Fliegen und Ameisen entgegenkommen – regelmäßig rund um die Öffnung und den Deckel mit Essig abwischen. Keinesfalls verwenden sollte man die im Handel erhältlichen kompostierbaren Plastiktüten. Da sich diese in der Zeit, die der Biomüll in den Kompostieranlagen verbleibt, nicht zersetzen, verbleibt Plastik im Kompost.

Info: Derzeit sucht Ludwigsburg wieder unter dem Motto „Nachhaltigkeit (ba)rockt!“ nach den Energiehelden 2020. Familien, Paare, Singlehaushalte – alle konnten sich bewerben und werden jetzt lernen, wie man Energie sparen und die Umwelt schonen kann. Begleitend zu dem Wettbewerb stellen die Teilnehmer 2018 in loser Reihenfolge ihre Tipps vor.

Autor: