Logo

Schulen

Die ersten Luftfilter sind da

Der Filterexperte Mann+Hummel liefert die Geräte an die Gymnasien und unterweist die Schulen

Der Chef für Lüftersysteme bei Mann+Hummel, Jan-Eric Raschke, erklärt die Geräte der Elternbeiratsvorsitzenden Stefanie Knecht (links), ihrer Stellvertreterin Tatjana Schäfer und Schulleiter Mathias Hilbert. Zwei große und zwei mittlere Luftreiniger
Der Chef für Lüftersysteme bei Mann+Hummel, Jan-Eric Raschke, erklärt die Geräte der Elternbeiratsvorsitzenden Stefanie Knecht (links), ihrer Stellvertreterin Tatjana Schäfer und Schulleiter Mathias Hilbert. Zwei große und zwei mittlere Luftreiniger

Ludwigsburg. „Wir sind einen Schritt weiter in die richtige Richtung.“ Die Freude des Schulleiters des Otto-Hahn-Gymnasiums (OHG) ist deutlich. Am Montag hat das Unternehmen Mann+Hummel seine Luftfilter an die Gymnasien ausgeliefert – bis auf das Goethe-Gymnasium, das eine nagelneue Lüftungsanlage sein eigen nennt, sind Schiller-, Mörike- und Otto-Hahn-Gymnasium mit antiviralen Luftreinigern ausgestattet worden. Nach Herstellerangaben filtern diese „mehr als 99,995 Prozent der Viren und ihrer Mutationen, Bakterien und Mikroorganismen sicher aus der Umgebungsluft“, wie Luftsystemexperte Jan-Eric Raschke sagt.

Er war am Montag dabei, um in den Schulen in die Technik der Filter einzuführen. Im OHG wurden ein Lehrer, der mit Mathias Hilbert die Abiturprüfungen organisiert und Hilbert selbst eingewiesen. „Das ist kein Hexenwerk“, sagt dieser, zudem die Filter nach Probelauf bereits programmiert wurden. Morgens um 6 Uhr beginnen die Filter im Prüfungssaal und einem Prüfungsklassenzimmer zu laufen. „Da ist die Luft schon sauber, bevor die Schüler kommen.“

Die Stadt hat nach anfänglichem Widerstand erlaubt, dass die weiterführenden Schulen während der Prüfungszeit M+H-Luftfilter aufstellen dürfen und den Rektoren damit die Verantwortung zurückgegeben. 40 Filter in neun Schulen sind es laut M+H. Das kostenlose „Geschenk“, wie die Stadt sagt, wird als Spende verbucht. Am 17. Juni will die Verwaltung im Bildungsausschuss die Ergebnisse ihrer Evaluation von mobilen Luftreinigern vorstellen – davon und vom Votum der Stadträte hängt ab, ob versucht werden soll, zur Modellstadt mit Luftfiltern an allen Schulen zu werden. Voraussetzung wäre die Anerkennung vom Land, die auch die Finanzierung sicherte. Ob sich hier etwas bewegt, ist noch unklar. Aerosol-Forscher hatten vor einigen Wochen mit der Forderung nach Luftfiltern an Schulen bundesweit Druck gemacht.

Für Mathias Hilbert, auch Geschäftsführender Direktor aller Gymnasien, sind die Luftfilter ein Mittel, „der Pandemie nicht mehr hinterherzulaufen“. So könnten Schulen sicher und langfristig geöffnet werden.

Autor: