Logo

Kreis übernimmt Koordination der Impfangebote

Weitere mobile Impfteams beim Land angefordert – Ludwigsburg schafft ab nächste Woche weitere Impfangebote in der Innenstadt

350_0900_37180_Impferei.jpg

Ludwigsburg. Langsam kommt Schwung in die Impfungen, es werden immer mehr Impfangebote mitgeteilt. Bislang hat eine Stelle gefehlt, die alle Impfangebote koordinierte. Das will jetzt die Taskforce Impfen übernehmen, teilte das Landratsamt mit. Ziel dieses Teams ist es laut eigenen Aussagen, über den Landkreis verteilt viele niedrigschwellige Impfangebote zu schaffen.

Erst vor wenigen Tagen hatte Landrat Dietmar Allgaier im Gespräch mit unserer Zeitung noch die Schließung der Impfzentren kritisiert. Das sei auch weiterhin sein Standpunkt, so seine Sprecherin. Aber das Land Baden-Württemberg hat sich bereits von den Impfzentren verabschiedet – und bleibt anders als andere Bundesländer auch dabei. „Als Norddeutscher würde ich die Zentralen Impfzentren als Dickschiffe bezeichnen: Sie sind so groß, dass sie nur schwer zu manövrieren sind, brauchen lange, bis sie auf Touren sind und haben einen langen Bremsweg“, verteidigte Uwe Lahl, Amtsleiter im Sozialministerium, diese Entscheidung.

Die Strategie, nun mehr mobile Impfteams (MIT) einzusetzen, sei auch gut, so die Sprecherin des Landratsamtes. So könnten alle Städte und Gemeinden erreicht werden. Das sei ein Kritikpunkt am Kreisimpfzentrum (KIZ) gewesen: Dass alle zum Impfen nach Ludwigsburg kommen mussten.

Dem Landkreis stehen derzeit zwei MIT des MVZ Dr. Kolepke und Kollegen zur Verfügung. Diese beginnen am Montag, 22. November, in Städten und Gemeinden zu impfen. Außerdem wird ab 29. November ein MIT aus Heilbronn sowie ab 1. Dezember ein bereits zugesagtes MIT des Landes unterwegs sein.

Von den angekündigten 155MIT in Baden-Württemberg ist bislang nur rund die Hälfte im Einsatz. Das bestätigte ein Sprecher des Sozialministeriums. Die Landesregierung hatte den Ausbau der Impfkapazitäten in der vorigen Woche angekündigt, am Donnerstag billigte das Kabinett den Beschluss. Nun werde die gesamte Kapazität als Unterstützung für die Ärzteschaft so schnell wie möglich ausgerollt, so der Sprecher.

Nachdem der Ausbau bekannt wurde, hatte der Landkreis Ludwigsburg sechs weitere mobile Teams beim Land angefragt. Da gebe es bisher aber noch keine Rückmeldung, teilte das Landratsamt mit. Es ist geplant, dass diese sechs Teams den sechs Großen Kreisstädten Bietigheim-Bissingen, Ditzingen, Kornwestheim, Ludwigsburg, Remseck und Vaihingen zugeteilt werden. Dort könnte dann ein tägliches Impfangebot realisiert werden. „Das wären dann kleine Impfstützpunkte“, so die Sprecherin der Behörde. Die Standorte in den Großen Kreisstädten werden derweil noch mit den Kommunen abgestimmt.

„Wir arbeiten mit Hochdruck daran, so viele Teams wie möglich einzusetzen und sinnvoll zu verteilen, damit den Bürgerinnen und Bürgern überall im Landkreis niedrigschwellige Impfangebote gemacht werden – Impfen soll so einfach wie möglich sein“, wird Landrat Allgaier in einer Pressemitteilung zitiert. Die Leitung der Taskforce übernimmt Kreisbrandmeister Andy Dorroch, der bereits die Gesamtleitung des Ludwigsburger Impfzentrums innehatte. In der Taskforce sitzen unter anderem auch die Vorsitzende der Ludwigsburger Ärzteschaft, Dr. Carola Maitra, und der leitende Notarzt und ärztlicher Direktor des Zentralbereichs Katastrophenschutz der RKH-Kliniken, Dr. Stefan Weiß.

Nach dem Erfolg des zweitägigen Impfangebots am Ludwigsburger Stadtbad (wir berichteten) plant die Stadt nun weitere Impfmöglichkeiten in der Innenstadt. Vor allem für Weihnachtsmarktbesucher, aber auch für alle anderen Impfwilligen, ist die Impfstelle direkt am Marktplatz, in Räumen über der Zentralapotheke. Diese sind allerdings nicht barrierefrei, so die Stadt. Hier wird ab Dienstag, 23.November, jeden Dienstag, Donnerstag und Sonntag geimpft. Außerdem einmalig am Mittwoch, 24.November.

Einen barrierefreien Zugang gibt es zur Impfstelle in einer zurzeit leerstehenden Arztpraxis im Zeppelinbau, Schillerstraße 3. Hier starten die Impfungen am Freitag, 26.November. Es wird montags, mittwochs, freitags und samstags geimpft.

An beiden Stellen sind Erst-, Zweit- und Drittimpfungen mit den Impfstoffen von Biontech, Moderna und Johnson & Johnson möglich. Es ist eine Terminanmeldung unter www.mvz-kolepke.de nötig. Termine sind ab Samstag, 20.November, buchbar.

Außerdem plant die Stadtverwaltung gemeinsam mit einem MIT des Landes sowie mit dem Deutschen Roten Kreuz Termine in den Stadtteilen. Es steht bereits fest, dass ein MIT am Sonntag, 28. November, in die Stadtbad-Mensa kommen wird.

„Wir als Stadt möchten dazu beitragen, ein breites Impfangebot zu schaffen“, wird Erste Bürgermeisterin Renate Schmetz in einer Pressemeldung zitiert. Sie leitet gemeinsam mit Bürgermeister Sebastian Mannl den Corona-Krisenstab der Stadt. Dieser ergänzt: „Neben den noch nicht Geimpften haben wir auch diejenigen im Blick, die noch keine Auffrischungsimpfung erhalten haben.“

Er freue sich, dass die Stadt mit der Hilfe verschiedener Beteiligter zusätzliche Impfangebote schaffen konnte, so Oberbürgermeister Matthias Knecht. „Aber wir erwarten auch vom Land, dass es noch mehr Impfmöglichkeiten in ganz Baden-Württemberg – und natürlich in Ludwigsburg – schafft.“

Info: Alle uns bekannten Impfangebote im Landkreis haben wir auf einer Karte zusammengefasst. Termine veröffentlichen wir dort und in der Zeitung, sobald wir davon erfahren.

Autor: