Logo

Land fördert umfangreiche Brückensanierungen

Sechs Bauwerke im Landkreis Ludwigsburg betroffen – Viele Brücken befinden sich in einem maroden Zustand

Kreis Ludwigsburg. Das Land Baden-Württemberg unterstützt erstmalig die Landkreise und Kommunen bei der Sanierung von Brücken in deren Baulast. Hierfür legte die Landesregierung für die Jahre 2017 bis 2019 einen kommunalen Sanierungsfonds auf. Es stehen insgesamt rund 84,4 Millionen Euro zur Verfügung, davon 43 Millionen Euro im Jahr 2018.

Im Kreis Ludwigsburg profitieren davon sechs Kommunen. So soll in Vaihingen ein Ersatzneubau an der Sonnenbergstraße über den Kreuzbach im Ortsteil Aurich gefördert werden. Außerdem wird in Großbottwar die Brücke über die Bottwar an der Bahnhofstraße saniert. In Affalterbach steht der Neubau der Buchenbachbrücke an und in Korntal-Münchingen soll die Straßenbrücke in der Weilimdorfer Straße ertüchtigt werden. Eine Landesförderung steht in diesem Jahr auch für die Sanierung der Brücke in der Freudentaler Schlossstraße bereit. Eine Maßnahme in der Verantwortung des Landkreises steht auch im Förderprogramm des Landes: So kann in Sachsenheim-Häfnerhaslach die Krebsbachbrücke instand gesetzt werden.

Startschuss in Esslingen

Zum Startschuss des „Kommunalen Brückensanierungsprogramms“ überreichte Verkehrsminister Winfried Hermann gestern Förderzusagen an die Gemeinde Eggenstein-Leopoldshafen und an die Stadt Esslingen. „Mit dem kommunalen Sanierungsfonds unterstützt die Landesregierung erstmalig die Kommunen bei der Sanierung der in die Jahre gekommenen Infrastruktur. Damit helfen wir, Problembrücken rechtzeitig zu sanieren, damit Sperrungen vermieden werden können. Ein derartiges Förderprogramm wurde noch von keiner Landesregierung aufgelegt und ist für Baden-Württemberg daher ein Novum“, so Verkehrsminister Winfried Hermann.

Viele Brücken in kommunaler Baulast befänden sich in einem maroden Zustand und müssten saniert werden. Oft müssen Brücken sogar abgerissen und neu errichtet werden. Kommunen sind zunehmend nicht in der Lage, die hohen Kosten für diese Aufwendungen alleine zu stemmen. Dazu hat die grün-schwarze Koalition in einem Sanierungsfonds Mittel bereitgestellt. In Kürze können 181 Anträge von Landkreisen und Gemeinden genehmigt und risikobehaftete Bauwerke ertüchtigt werden. „Das Förderprogramm ist ein absoluter Erfolg. Die kommunale Resonanz ist groß. Alle Mittel können abgerufen werden. Ich freue mich, dass es damit gelingt, das Reparaturtempo an kommunalen Brücken zu erhöhen“, so Minister Hermann weiter.

Investitionen von 115 Millionen

Die Gesamtinvestitionen der neuen Projekte belaufen sich 2018 auf rund 115 Millionen Euro, der Zuschuss beträgt rund 43 Millionen Euro. Alle grundsätzlich zuwendungsfähigen Projekte, die in diesem Jahr nicht bewilligt werden können, werden automatisch in die nächste Stichtagsrunde zum 15. April 2019 miteinbezogen. „Damit senden wir ein klares Signal, dass wir die Kommunen nicht im Stich lassen“, sagte Hermann.

Die ersten Förderzusagen erhielten Esslingen und der Regierungsbezirk Karlsruhe. Verkehrsminister Hermann überreichte dem Baulastträger Stadt Esslingen eine Förderzusage für die Sanierung und Instandsetzung der Vogelsangbrücke im Zuge der L 1150 in Esslingen. Gefördert wird diese Sanierung mit 50 Prozent der genehmigungsfähigen Kosten. Die Gesamtkosten der Maßnahme betragen 12,8 Millionen Euro. Die zweite Förderzusage überreichte er der Gemeinde Eggenstein-Leopoldshafen für die Sanierung der Fuß- und Radwegbrücke über den Pfinzentlastungskanal. (red)