Logo

Gehört, gesehen

Mensch, Leute! Advent, Advent, ein Lichtlein brennt!

Gehoert-Gesehen_V2
Gehoert-Gesehen_V2

Ludwigsburg. Freiburg gehört zu den Top-10-Städten der Welt, die man gesehen haben muss. Sagt der Reiseführer Lonelyplanet. Auch Nikosia und Lagos gehören dazu. Aber ich verrate Ihnen jetzt mal einen Insidertipp. Einen ganz klimaneutralen. Dafür müssen Sie noch nicht mal den Landkreis verlassen. Der absolute Place to be in den Tagen vor dem ersten Advent ist der Häckselplatz. Grünzeug für die Adventsdekoration schnorren. Ich war natürlich auch da.

Michael Nill (Bild Mitte), muss nicht auf den Häckselplatz. Er geht in den Wald. Nill ist Forstamtsleiter hier im Landkreis, und sitzt sozusagen an der Quelle. „Wenn wir Bäume fällen, kann ich mir davon etwas Tannengrün mit nach Hause nehmen“, erzählt er mir. Bevor Sie jetzt aber alle in den Wald rennen: Das dürfen nur die Forstmitarbeiter! Zum Adventskranz gebunden wird das Grün von seiner Frau. Und der Weihnachtsbaum (der gehört zum Dienstvertrag) wird gemeinsam mit Frau und den drei Töchtern im Wald geschlagen. „Ich setze die Säge aber erst an, wenn alle mit dem Baum einverstanden sind.“

Emotional kann‘s auch beim Spielen zugehen. Sind die noch auf der Suche nach einem Spieletipp für diesen Winter? „Angesagt sind natürlich die Spiele des Jahres, ‚Micro Macro‘ und ‚Dragomino‘“, erzählt mir Silke Zinthäfner vom gleichnamigen Spielwarengeschäft. Aber auch Klassiker wie Monopoly (jetzt in der Stuttgart-Edition, teuerste Straße: Schlossplatz, ah ja) oder „Tabu“ sind immer noch gefragt. Das Kartenspiel „Sky Jo“ ist übrigens das Lieblingsspiel von Silke Zinthäfner.

Haben Sie schon gebacken? Ich noch nicht. Steht aber auf meiner Liste. Bei Jörg Adamek vom Café Mohrenköpfle gibt es natürlich schon längst Zimtsterne und Co. Das Lieblingsplätzchen des Chefs? „Vanillekipferl und Schwarz-Weiß-Gebäck!“ Mag ich auch!

Ludwigsburgs Erste Bürgermeisterin Renate Schmetz hat die Adventsdeko schon fast komplett. „Ich verleihe meiner Wohnung jetzt am Wochenende den letzten Schliff." Und dann soll auch noch gebacken werden. „Ich bin nicht die beste Bäckerin, aber ich probiere gerne das ein oder andere Rezept aus.“

Fotos: Holm Wolschendorf, Andreas Becker, privat

Haben Sie was gehört oder gesehen? Dann sagen Sie’s mir! E-Mail: Julia.Essich-Foell@lkz.de, Telefon (07141) 130-281.

Autor: